1.Wettkampftag
Rio 2016: Das haben Sie in der Nacht verpasst

Der erste Wettkampftag an den Olympischen Spielen ist bereits durch. Hier erfahren Sie, was in Brasilien lief, während in der Schweiz Nacht war.

Sandro Zappella, watson
Merken
Drucken
Teilen
Der Serbe Miroslav Raduljica (13) macht gegen Venezuela einen Korb
13 Bilder
Handball-Mannschaft aus Angola am Feiern
Die Australierin Mariafe Artacho del Solar fliegt dem Boden zu
Sandige Angelegenheit
Rio 2016 – der Tag 1 in Bildern
Die Schwedin Mathilda Ekholm voll konzentriert auf den Ball
Siegesgeste der belgischen Tennisspielerin Kirsten Flipkens
Einfach schön
Die französische Wasserball-Mannschaft bei einer Besprechung mit dem Coach
Die schwedin Sarah Sjostrom freut sich, dass die den olympischen Rekord im Delfin gebrochen hat. Das Tattoo ist wasserfest.
Gold im 4x100-Meter-Freestyle für das australische Team. Ein Kuss für Cate Campbell.
Brasiliens Juan Nogueira trifft den Australier Jason Whateley voll
Ring-Übung

Der Serbe Miroslav Raduljica (13) macht gegen Venezuela einen Korb

Keystone

Für Timea Bacsinszky bedeutete die 1. Runde auch bei ihrer zweiten Teilnahme an Olympischen Spielen Endstation - und dies nach drei vergebenen Matchbällen gegen die kaum bekannte Chinesin Zhang Shuai.

Freude über einen hart erkämpften Sieg: Martina Hingis (re.) herzt ihre Teamkollegin Timea Bacsinszky

Freude über einen hart erkämpften Sieg: Martina Hingis (re.) herzt ihre Teamkollegin Timea Bacsinszky

KEYSTONE/EPA KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Wenige Stunden später konnte sie im Doppel aber doch noch ein Erfolgserlebnis feiern. An der Seite von Martina Hingiszog sie dank eines Dreisatz-Sieges gegen die Australierinnen Daria Gavrilova/Samantha Stosur in die Doppel-Achtelfinals ein

Die vom Spitzensport zurücktretende Tiffany Géroudet verlor im Degen-Einzel im ersten Gefecht gegen die international unbekannte Brasilianerin Rayssa Costa mit 13:15. Die Walliserin lag zwischenzeitlich 6:2 in Führung, verlor danach aber zusehends den Faden.

Für Tiffany Géroudet ist Olympia bereits vorbei

Für Tiffany Géroudet ist Olympia bereits vorbei

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Schweizer Delegation freute sich über vier Schweizer Bestleistungen durch Jérémy Desplanches, Martina van Berkel (beide 400 m Lagen) sowie durch die 4x100-m-Crawl-Staffel der Frauen und deren Startschwimmerin Maria Ugolkova. Allerdings verpassten sämtliche Schweizer erwartungsgemäss den Vorstoss in die nächste Runde.

Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré ist der Auftakt in das olympische Beachvolleyball-Turnier missglückt. Im ersten Spiel verloren die Ostschweizerin und ihre Berner Partnerin gegen die Chinesinnen Wang Fan/Yue Yuan 22:24, 21:18, 12:15.

Die Schweizer Kunstturner haben ihr Ziel, die Qualifikation für den Team-Final der besten acht, verpasst. Pablo Brägger, Christian Baumann, Oliver Hegi, Benjamin Gischard und Eddy Yusof klassierten sich in der Qualifikation in der Rio Olympic Hall auf Rang 9. Am Ende fehlten knapp 1,3 Punkte zu den achtklassierten Deutschen.

Trotz der Enttäuschung des Schweizer Turner-Teams geht es für zwei Athleten in Brasilien weiter: Von den drei Mehrkämpfern qualifizierten sich Pablo Brägger und Eddy Yusof für den Final der besten 24 am Mittwoch.

Drei Weltrekorde gab es im Schwimmen: Die Ungarin Katinka Hosszu über 400 m Lagen, die australische Crawl-Staffel der Frauen sowie dem Briten Adam Peaty im Vorlauf über 100 m Brust.

Der Pistolenschütze Xuan Vinh Hoang schrieb am ersten Wettkampftag in Rio de Janeiro Olympia-Geschichte. Mit seinem Sieg mit der Luftpistole über die 10-m-Distanz holte der 41-Jährige die erste olympische Goldmedaille für Vietnam überhaupt.

Der Medaillenspiegel

az