Ringen
Willisau Lions stolpern im Hinkampf des Meisterschaftsfinals in den leichten Gewichtsklassen

Der Titelverteidiger Willisau verliert den ersten von zwei Finalkämpfen gegen Freiamt mit 18:15.

Simon Gerber
Drucken
Teilen

Wo sonst die aufgekratzte Atmosphäre fast mit Händen greifbar ist, hat sich in der leeren Sporthalle Bachmatten in Muri eine triste Stimmung ausgebreitet. In den Finalkämpfen im Ringen sind Zuschauer normalerweise nicht nur zahlende Kundschaft, sondern auch Energielieferanten. Beide Teams können daraus Kraft schöpfen und die Partie in die richtige Richtung lenken. Diesmal fehlten die Fans. Dazu passte auch die Leistung der Willisau Lions. Nach bisher sieben Siegen setzte es für die Luzerner Hinterländer die erste Niederlage in dieser Saison ab.

Der Freiämter Nino Leutert (bis 61 kg Greco, unten) sichert sich mit diesem Durchdreher gegen Timon Zeder zwei Wertungspunkte.

Der Freiämter Nino Leutert (bis 61 kg Greco, unten) sichert sich mit diesem Durchdreher gegen Timon Zeder zwei Wertungspunkte.

Wolfgang Rytz

Für Willisau begann der Abend ernüchternd. Nach der ersten Hälfte lag Freiamt bereits mit 10:7 in Front. In den leichtesten Gewichtsklassen haperte es auf der Seite der Gäste gewaltig. Weder Timon Zeder noch Lukas Bossert gelang es, dem Gegner einen Punkt abzujagen. Dafür setzten einmal mehr die schweren Athleten die Akzente. Mit einem perfekten Auftritt glänzte Delian Alishahi. Das bulgarische Kraftpaket liess dem 40 kg leichteren Kranzschwinger Roman Zurfluh keine Chance und triumphierte mit 16:0.

Rückkehrer Reichmuth trotz Sieg nicht zufrieden

Nach einer siebenwöchigen Verletzungspause kehrte Stefan Reichmuth wieder in den Wettkampfmodus zurück. Der WM-Bronzegewinner war trotz dem 6:1-Punkteerfolg gegen den Russen Magomed Aischkanow nicht zufrieden. «Mein Ziel war, keinen Punkt abzugeben. Nach einer etwas riskanten Aktion passierte aber genau dies. Der Gegner konterte perfekt», sagte Reichmuth hinterher. Im zweiten Kampfabschnitt bauten die Aargauer ihre Führung weiter aus. Nach sieben siegreichen Duellen in dieser Saison machte der Willisauer Michael Portmann gegen den Olympiateilnehmer Pascal Strebel erstmals Bekanntschaft mit einer Niederlage. Trotz einer kämpferisch herausragenden Leistung wurde der 19-Jährige vom Kampfrichtertrio schlecht belohnt und verlor mit 5:1 Punkten.

Trotz dem Aufbäumen in der Schlussphase konnte Willisau das Blatt nicht mehr zu seinen Gunsten wenden. Die Erfolge durch Gergely Gyurits, Tobias Portmann und Jonas Bossert sorgten beim Rekordmeister immerhin noch für eine Schadensbegrenzung. Sehr erleichtert zeigte sich Marcel Leutert, der Cheftrainer von Freiamt, nach dem Schlusspfiff: «Mit einem so hohen Sieg und einem Vorsprung von drei Punkten habe ich überhaupt nicht gerechnet. Den Ausschlag dazu gaben vor der Pause die souveränen Leistungen in den leichten Gewichtsklassen. Wenn wir den Meisterpokal gewinnen wollen, müssen wir im Rückkampf noch eine Schippe drauflegen.»

Trainer Bucheli glaubt an Wende im Rückkampf

Weniger zufrieden reagierte sein Antipode Thomas Bucheli. «Wir hatten mit einem Sieg gerechnet. Wie unser Gegner gewannen auch wir fünf Kämpfe. Die Niederlagen fielen in den leichten Gewichtsklassen allerdings zu hoch aus», analysierte er. «Dadurch gerieten wir schon früh in Rückstand, den wir trotz einer starken Schlussphase nicht mehr aufholen konnten.» Bucheli ist allerdings überzeugt, den Rückstand von drei Punkten mit einer optimalen Mannschaftsaufstellung und einer kämpferischen Leistung im Rückkampf noch aufholen zu können.

Freiamt – Willisau Lions 18:15
57 kg:
Nils Leutert s. Ueli Rölli 4:0. – 61 kg: Nino Leutert s. Timon Zeder 3:0. – 65 kg: Michael Bucher s. Lukas Bossert 3:0. – 70 kg: Pascal Strebel s. Michael Portmann 2:1. – 75 kg: Randy Vock v. Tobias Portmann 0:2. – 75 kg: Andrey Malzew v. Jonas Bossart 0:3. – 80 kg: Marc Weber v. Gergely Gyurits 1:2. – 86 kg: Christian Zemp s. Daniel Häfliger 4:0. – 97 kg: Magomed Aischkanow v. Stefan Reichmuth 1:3. – 130 kg: Roman Zurfluh v. Delian Alishahi 0:4.

Der Rückkampf findet am Samstag um 19.00 (BBZ Willisau) statt.

Aktuelle Nachrichten