Handball: Trainer und Topskorerin beim BSV Stans gehen

Starke Stanser Frauen gewinnen zu Hause gegen Herzogenbuchsee mit 31:26 und stehen wieder in Tuchfühlung zur SPL1. Ein Aufstieg erscheint aufgrund gewichtiger Abgänge aber unrealistisch.

Stephan Santschi
Merken
Drucken
Teilen
Erzielte gegen Herzogenbuchsee 10 Treffer: Angreiferin Ronja Schwab (Mitte), hier beim Sprungwurf. Bild: Roger Grütter (Stans, 7. April 2019)

Erzielte gegen Herzogenbuchsee 10 Treffer: Angreiferin Ronja Schwab (Mitte), hier beim Sprungwurf. Bild: Roger Grütter (Stans, 7. April 2019)

Er ist Assistenztrainer der chilenischen Männer-Nationalmannschaft und Inhaber des höchsten Trainer-Diploms (EHF Master Coach). Es ist also nichts als nachvollziehbar, wenn Vicente «Ike» Cotrina Cabal die zweitklassigen Stanser Frauen als Trainer bald verlassen wird. «Wir hätten ihn gerne behalten», sagt Philipp Bühlmann, der Präsident des BSV Stans. «Selbstverständlich mögen wir ihm aber alle diese Chance gönnen.»

Wohin es den 36-jährigen Spanier ziehen wird, steht noch nicht fest. «Ich habe Angebote aus der Schweiz, Deutschland, Spanien und Mazedonien – sowohl im Männer- als auch im Frauen-Handball. Meine Zukunft ist völlig offen», erklärt er. «Ich denke, ich habe in Stans gute Arbeit geleistet, es ist sehr schön hier und deshalb fällt es mir schwer, tschüss zu sagen. Ich habe nun aber die Möglichkeit, in meiner Karriere den nächsten Schritt zu machen.»

«Im Kopf der Spielerinnen hat sich etwas verändert»

Seit zwei Jahren trainiert Cotrina Cabal die Stanser Frauen in der SPL2, darüber hinaus ist er in dieser Saison auch für die U18-Inter-Juniorinnen der SG Kriens-Stans zuständig. Beide Teams haben sich sehr gut weiterentwickelt. Die Frauen führte er weg vom Tabellenende, in dieser Saison spielen sie sogar um die Promotion in die SPL1 mit. Nach fünf Niederlagen in der Auf-/Abstiegsrunde siegten die Nidwaldnerinnen zuletzt zweimal gegen Vertreterinnen aus dem Oberhaus. Vor einer Woche resultierte auswärts gegen GC Amicitia Zürich ein 32:30-Sieg und am vergangenen Sonntag doppelten sie mit einem 31:26-Erfolg gegen Herzogenbuchsee nach.

Neben einer starken Abwehr und einem guten Goalie Claudia Schoch machten im Angriff die beiden zehnfachen Torschützinnen Ronja Schwab und Nadja Fellmann positiv auf sich aufmerksam. «Beide Male spielten wir zwar nicht ohne Probleme, doch wir hatten die Partien jeweils während 60 Minuten unter Kontrolle», blickt Cotrina Cabal auf die letzten zwei Auftritte seiner Equipe zurück. «Wir sind nun solider, haben keinen Druck mehr. Im Kopf der Spielerinnen hat sich etwas verändert.»

Samira Schardt geht zu den Spono Eagles

Der BSV Stans steht drei Spieltage vor Schluss zwar immer noch auf dem letzten Platz, doch der Rückstand auf den vierten Rang, der das Team in die SPL1 führen würde, ist nur noch zwei Punkte entfernt. Am kommenden Sonntag empfangen die Stanserinnen zu Hause Leader Kreuzlingen zur wohl wegweisenden Partie. Ob die Substanz für eine erfolgreiche Aufholjagd ausreicht, ist allerdings fraglich. «Gegen Herzogenbuchsee spielten wir am oberen Limit, Wechsel waren aufgrund verletzter Spielerinnen kaum möglich», erklärt Präsident Bühlmann. Zu den angeschlagenen Lara Ernst und Steffie Seerup gesellt sich nun auch noch Gréta Grandjean. Aufgrund einer Handverletzung wird die spielende Assistenztrainerin in dieser Saison nicht mehr eingesetzt werden können.

Macht eine Rückkehr in die SPL1 so überhaupt Sinn? Wer Trainer Cotrina Cabal kennt, weiss, dass er immer nach dem Optimum strebt. Der Verein allerdings steht einem Aufstieg aus personellen Gründen mittlerweile skeptisch gegenüber. Die Kaderplanung für nächste Saison geht nämlich eher schleppend voran. Und seit gestern steht fest, dass nicht nur der Trainer, sondern auch die Topskorerin eine neue Herausforderung annimmt. Samira Schardt, die 22-jährige Linkshänderin, die Mitte März ihr Début im Schweizer Nationalteam gab, wird zu den Spono Eagles nach Nottwil wechseln. «Ein Aufstieg ist wohl nicht realistisch. Wir sehen uns als mittelklassiges SPL2-Team», so Bühlmann.

Abschiedsparty in den Aufstiegsspielen?

Wer die Nachfolge von Cotrina Cabal als Trainer der Stanser Frauen antritt, ist noch offen. Wünschenswert sei, wenn die neue Person auch wieder die U18-Juniorinnen übernehmen könnte. Diese stehen übrigens vor einem Highlight: Mit einem Sieg am nächsten Samstag in Olten gegen Aare-Land könnten sie sich für die Aufstiegsbarrage zur Elitekategorie qualifizieren. «Eine Abschiedsparty in den Aufstiegsspielen wäre perfekt», sagt Cotrina Cabal und fügt lachend an: «Das habe ich meinen Spielerinnen schon mal mitgeteilt.»

Auf-/Abstiegsrunde, SPL2/SPL1: Herzogenbuchsee – Leimental 29:29 (15:12). Leimental – Yellow Winterthur 31:33 (17:13). BSV Stans – Herzogenbuchsee 31:26 (16:14). Kreuzlingen – Grasshoppers/Amicitia Zürich 34:28 (18:15).

Rangliste: 1. Kreuzlingen 7/10. 2. Herzogenbuchsee 7/9. 3. Yellow Winterthur 7/8. 4. Grasshoppers/Amicitia Zürich 7/6. 5. Leimental 7/5. 6. Stans 7/4.

Stans – Herzogenbuchsee 31:26 (16:14)

Eichli. – 235 Zuschauer. – SR Keiser/Rottmeier. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Stans, 6-mal 2 Minuten gegen Herzogenbuchsee. – Stans: Schoch/Hofstetter (für 1 Penalty); Hurschler, Schardt (5/3), Jonsdottir, Kuster (1), Kretz (1), Amstalden, Grandjean (3), Schwab (10), Fellmann (10/3), Sägesser (1). – Bemerkung: Käser pariert Penalty von Schardt (23./10:11).

Abstiegsrunde, SPL2/1. Liga: LK Zug II – SG Yverdon/Crissier 31:24 (17:10). Arbon – LK Zug II 29:29 (11:16). Spono Eagles II – Brühl St. Gallen II 18:22 (11:10). – Rangliste: 1. LK Zug II 21/33. 2. Brühl St. Gallen II 21/32. 3. Spono Eagles II 21/20. 4. Goldach-Rorschach 20/18. 5. Arbon 21/9. 6. SG Yverdon/Crissier 20/0.