Bildstrecke
Ein Strassenspezialist aus Cham gewinnt Berglauf Hasle – Heiligkreuz-First

Der Chamer Philipp Arnold und Paula Gross aus Richterswil laufen am schnellsten auf Heiligkreuz-First.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen

Mit dem 42. Berglauf von Hasle über Heiligkreuz bis hinauf auf das 1500 Meter hoch gelegene Skigebiet First ging der neunte und letzte Berglauf der Zentralschweizer Berglaufmeisterschaft 2019 zu Ende. Es war ein würdiger Abschluss. 85 Bergläufer (72 Männer/13 Frauen) nahmen die acht Kilometer lange und 710 Höhenmeter ausweisende Strecke unter die Füsse und erreichten allesamt das Ziel beim Berghaus First. Hinzu kamen 34 Jugendliche, welche die Kurstrecke ab Heiligkreuz in Angriff nahmen.

Der Rennausgang war von Anfang an klar, sowohl bei den Männern wie bei den Frauen. Bereits 200 Meter nach dem Start setzte sich der Chamer Philipp Arnold vom Feld ab und lief allein an der Spitze bis zum Schluss. Das Ziel erreichte der 32-Jährige in 40:24 Minuten, 1:22 Minuten vor dem Zweitklassierten Jörg Stäheli (35) aus Siegershausen (TG) und über vier Minuten vor Beat Blättler (43) aus Stallikon (ZH).

Ambitionierter Marathonläufer

Der Sieg von Philipp Arnold ist überraschend, denn der Zuger ist kein typischer Bergläufer. Zwar hat er schon einige Bergläufe bestritten und 2018 gar den Wildspitz-Berglauf gewonnen, aber seine Leidenschaft gehört den langen flachen Strassenrennen. «Ich reiste nicht mit dem Ziel nach Hasle, um den Lauf zu gewinnen», sagte Arnold nach dem Zieleinlauf. Bescheiden meint er, dass es ihm natürlich entgegengekommen sei, dass die ganz starken Läufer nicht am Start gewesen seien. Auf seine Ziele angesprochen, sagt Arnold: «Mein Saisonziel ist der Swiss City Marathon in Luzern am 27. Oktober».

Ein Blick auf die Marathonzeiten der Zugers zeigt, dass er in Luzern ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden wird. Letztes Jahr wurde Arnold Gesamt-Dritter über die 42,2 Kilometer (2:34:29) und im April 2019 lief er den Zürich-Marathon in 2:32:28 Stunden und gewann in seiner Alterskategorie. Auf seine weiteren Ziele angesprochen, sagt er, dass er den Laufsport nur als Hobby betreibe. «Ich bin und bleibe ein ambitionierter Hobbysportler.»

Bei den Frauen war der Rennverlauf noch deutlicher. Mit einer Zeit von 46:43 Minuten siegte die junge Paula Gross (23) aus Richterswil, gefolgt von Janine Bühler (38) aus Sursee (52:06) und Silvia Buholzer (47) aus Schwarzenberg (57:54).

Vier Läufer sorgen musikalisch für Stimmung

Der Berglauf in Hasle gilt im Vergleich zu anderen Rennen wie Stanserhorn, Bannalp oder Rigi zwar als weniger anspruchsvoll, aber mindestens so erlebnisreich. An der Strecke und im Ziel herrscht familiäre Stimmung, man kennt sich und man unterstützt sich gegenseitig. Vier Läufer liessen nicht nur ihr Gepäck ans Ziel transportieren, sondern zusätzlich ihre Musikinstrumente und spielten nach dem Lauf zur Freude des Publikums in der Berghütte First auf. Dank den mitreissenden Klängen von Sepp Fluder (Hergiswil/Tenorhorn), Hansruedi Fluder (Finsterwald/Trompete), Stephan Thalmann (Ramersberg/Tenorhorn) und Pius Thalmann (Trompete) aus Entlebuch erhielt der Abschluss der Berglaufmeisterschaft 2019 eine festlich-unterhaltsame Note.

Rangliste: www.skiclub-hasle.ch

Aktuelle Nachrichten