Rollhockey
Dritte Niederlage im dritten Spiel: Der RHC Uri bleibt im 2022 sieglos

Der RHC Uri verlor auch das dritte Spiel des Kalenderjahres 2022. Diesmal mit 4:6 zu Hause gegen den Meisterschaftsdritten RHC Dornbirn.

Drucken
André Schuler (links) und sein Team kämpfen derzeit glücklos.

André Schuler (links) und sein Team kämpfen derzeit glücklos.

Bild: Urs Hanhart

Die Vorarlberger drückten dem Spiel von Beginn weg den Stempel auf. Sie sahen sich aber mit einer gutorganisierten und solidarischen Urner Abwehr konfrontiert. Die Urner Hintermannschaft versuchte, ihren Torhüter Marc Blöchlinger so gut wie möglich zu schützen und die Toptorjäger Kilian Hagspiel und Alberto Gomez auf Distanz zu halten.

In der 11. Spielminute fallierte dieser Plan erstmals und Alberto Gomez eröffnete den Torreigen für die Gäste. Keine zwei Minuten später stand es bereits 0:2. Stefan Sahler hatte getroffen. Die Urner zeigten trotz den Rückschlägen Moral und Kampfgeist. Als ein Dornbirner nach einem rüden Foulspiel an Jannis Fussen auf die Strafbank wanderte, verkürzte Uri-Spielertrainer David Esteves auf 1:2. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

«Haben gegen ein gutes Team verloren»

Aus dieser kamen die Vorarlberger besser. Bereits 23 Sekunden nach traf Jonas Fässler zum 3:1. Abermals gelang den Urnern in der Person von David Esteves die Reaktion. Der Portugiese verwandelte den zweiten direkten Freistoss im Nachschuss. Nun jagte ein Tor das nächste. Zuerst erhöhte Dornbirn in der 29. und 36. Minute auf 5:2. In derselben 36. Minute gelang Patrick Greimel der Anschluss. Adrian Briker hatte den mitlaufenden Greimel herrlich freigespielt. Nicht minder schön war schliesslich der Direktabschluss von Patrick Greimel zum 3:5.

In der Folge entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem beide Teams zu Torchancen kamen, aber nicht reüssierten. Erst eine streng gepfiffene blaue Karte gegen Uri-Captain Joshua Imhof in der 47. Minute brachte die Entscheidung. Dornbirns Kilian Hagspiel versenkte den fälligen direkten Freistoss zum 6:3. Den Urnern gelang es nicht mehr, den Drei-Tore-Rückstand aufzuholen. Das 4:6 von Jannis Fussen bedeutete bloss mehr Resultatkosmetik, unterstrich aber auch, dass die Urner Mannschaft lebt und kämpft. Uri-Spielertrainer David Esteves meinte nach dem Spiel:

«Nach den schwachen Auftritten zuletzt haben wir eine Reaktion gezeigt und gegen ein gutes Team verloren. Wir dürfen sicher nicht zufrieden sein, nehmen aber das Positive mit.»

Das nächste Spiel führt den RHC Uri am Fasnachtssamstag nach Genf. Auch dort dürfte die Aufgabe alles andere als leicht werden. (ji)

Männer. NLA: Uri – Dornbirn 4:6. Genève – Uttigen 5:2. Wolfurt – Montreux 4:3 n. P. Wimmis – Diessbach 1:3. Uttigen – Montreux 2:3 n. V. – Rangliste: 1. Diessbach 11/27. 2. Genève 11/26. 3. Dornbirn 10/22. 4. Uttigen 14/22. 5. Biasca 12/19. 6. Wolfurt 11/12. 7. Uri 13/12. 8. Montreux 12/10. 9. Wimmis 12/9.

Uri – Dornbirn 4:6 (1:2)
Rollhockeyhalle Seedorf. – 250 Zuschauer. – RHC Uri: Marc Blöchlinger, Matthias A Wengen, David Esteves (2), Patrick Greimel (1), Jannis Fussen (1), Joshua Imhof, Nicola Imhof, André Schuler, Adrian Briker, Tim Aschwanden.

Aktuelle Nachrichten