Joëlle Flück pulverisiert ihre Halbmarathon-Bestzeit

An den Schweizer Meisterschaften im Halbmarathon gelingt der Wahlluzernerin Joëlle Flück eine überzeugende Leistung.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen
Um über 90 Sekunden schneller als bisher: Joëlle Flück (34).

Um über 90 Sekunden schneller als bisher: Joëlle Flück (34).

Bild: Philipp Schmidli

Drei Wochen nach den nationalen Strassenlaufmeisterschaften über 10km wurden auch die Schweizer Meisterschaften im Halbmarathon im Belpmoos ausgetragen. Die Frauen und Männer nahmen den flachen Rundkurs beim Flughafen Belp gemeinsam in Angriff. Beste Innerschweizerin war in Belp die Wahlluzernerin Joëlle Flück (LC Regensdorf). Die Sportwissenschaftlerin wurde Elfte in 1:20.18. Obwohl die 34-Jährige ihr Ziel, eine Zeit unter 80 Minuten zu erreichen, knapp verpasste, überwog die Freude über die gute Leistung. Ihre bisherige Bestzeit konnte die ehemalige Mittelstreckenläuferin um über 90 Sekunden verbessern.

Während Fabienne Schlumpf den bisherigen Schweizer Rekord über die Distanz von 21,0975km tags zuvor in Polen von 69:29 auf 68:38 Minuten verbessert und damit WM-Rang 13 erlaufen hatte, lieferten sich die entthronte Schweizer Rekordhalterin Martina Strähl sowie ihre Vereinskollegin Nicole Egger (beide LV Langenthal) am Sonntag in Belp ein packendes Duell um den Schweizer-Meister-Titel. Lange Zeit lag die Berglaufspezialistin und Olympiaaspirantin Strähl klar in Führung und sah wie die sichere Siegerin aus. Doch gegen Rennende konnte Egger noch einmal an Tempo zulegen und Strähl auf dem letzten Kilometer ein- und überholen. Dank einem langgezogenen Schlussspurt baute Egger den Vorsprung bis ins Ziel auf 12 Sekunden aus und gewann in der guten Zeit von 73:34 Minuten ihre achte Medaille an Schweizer Meisterschaften. Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig (LC Zürich) lief auf den dritten Rang.

Andrea Salvisberg siegt bei den Männern

In Abwesenheit von Julien Wanders und Tadesse Abraham, welche wie Schlumpf die Schweizer Farben an der Halbmarathon-WM in Polen vertraten, konnte sich bei den Männern mit Andrea Salvisberg (LC Regensdorf) ein Triathlet durchsetzen. Der Olympiateilnehmer siegte in einer guten Zeit von 64:44 Minuten und konnte die Spezialisten Morgan Le Guen (Stade Genève) und Dominik Rolli (STB) um sieben respektive acht Sekunden distanzieren. Als bester Innerschweizer und 17. Schweizer erreichte Tobias Baggenstos (VC Gersau) das Ziel in 69:47 Minuten. Sven Marti von der LA Nidwalden lief in 70:37 Minuten auf Rang 20. Für den Berglaufspezialisten Daniel Lustenberger (LV Horw) stoppten die Uhren nach 71:45 Minuten, womit er sich in der SM-Wertung auf dem 29. Rang klassierte.

Abgeschlossen wird die spezielle Leichtathletiksaison mit den Schweizer Meisterschaften im Crosslauf, die in Regensdorf ausgetragen werden. Die Titelkämpfe im Geländelauf hätten ursprünglich im März stattfinden sollen und wurden nun auf den 15.November verschoben.

Halbmarathon-SM

Belp. Schweizer Meisterschaften (21,0975 m). Männer: 1. (nicht titelberechtigt) Dominic Lobalu (LC Brühl/SSD) 1:03:52. – Ferner: 3. (SM-1.) Andrea Salvisberg (LC Regensdorf) 1:04:44. 4. (SM-2.) Morgan Le Guen (Stade Genève) 1:04:51. 5. (SM-3.) Dominik Rolli (ST Bern) 1:04:52. 8. Patrik Wägeli (LC Frauenfeld) 1:05:41. 9. Adrian Lehmann (LV Langenthal) 1:05:41.

Frauen: 1. Nicole Egger (LV Langenthal) 1:13:34. 2. Martina Strähl (LV Langenthal) 1:13:46. 3. Nicola Spirig (LC Zürich) 1:14:22. 4. Michèle Gantner (LC Vaduz) 1:15:24.

Aktuelle Nachrichten