Fussball
Janko Pacar sorgt für die Wende zu Gunsten des FC Emmenbrücke

Der Routinier ragt bei Emmenbrückes 2:1 bei Perlen-Buchrain mit zwei Toren heraus und übt trotzdem Selbstkritik.

Peter Birrer
Drucken
Teilen
Perlens Dario Wiederkehr (rechts) im Luftkampf mit Emmenbrückes David Jankovic.

Perlens Dario Wiederkehr (rechts) im Luftkampf mit Emmenbrückes David Jankovic.

Die Geste sagt alles. Als Dario Wiederkehr den Platz verlässt, schüttelt er den Kopf. Der Stürmer des FC Perlen-Buchrain sucht dann doch nach Worten, um zu erklären, was eben passiert ist. Und kommt rasch zur Erkenntnis:

«Wir haben uns selber geschlagen. Ich weiss nicht, warum wir in der zweiten Halbzeit aufgehört haben, Fussball zu spielen.»

Dabei haben die Gastgeber den Gegner aus Emmenbrücke bis zur Pause unter Kontrolle. Sie starten schwungvoll und lassen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als Dario Wiederkehr mit einem Foulpenalty an Eldin Beganovic scheitert. Sie machen unbeirrt weiter, sind aktiv und verdienen sich nach 19 Minuten die Führung durch Verteidiger Gian-Luca Polz.

Nach der Pause wird alles anders

Der FCPB hat bis zu diesem Samstag noch keinen Punkt auf heimischem Terrain abgegeben und gegen Gambarogno-Crotone, Mendrisio sowie Brunnen kein Gegentor zugelassen. Nun sieht es danach aus, als würde die Mannschaft von Trainer Thomas Heitzmann diese Serie ausbauen können. Emmenbrücke bringt in der Offensive kaum etwas zu Stande. Einzig Janko Pacar macht sich einmal bemerkbar, seinen Schuss lenkt Goalie Noah Schnarwiler mit einer starken Parade an die Latte.

Der Gast, der im September drei Niederlagen erlitt, startete mit zwei Siegen in den Oktober. Um die Wende gegen Perlen-Buchrain herbeizuführen, benötigt das ersatzgeschwächte Team eine deutliche Leistungssteigerung. Tatsächlich tut sich auf dem Sportplatz Hinterleisibach Erstaunliches. Die einen lassen stark nach und halten sich auf einmal zurück, die anderen präsentieren sich ganz anders als zuvor und drehen das Spiel.

Der FCE verdankt das vor allem einem Mann: Janko Pacar. Der 31-Jährige, mit Vergangenheit in der Super League, hat zunächst Pech mit seinem Abschluss nach einer Stunde, zum zweiten Mal schon in dieser Begegnung prallt der Ball an die Latte. Aber der Stürmer wird doch noch zur entscheidenden Figur. Nach 67 Minuten ist er für den Ausgleich zuständig, und wie er das hinbekommt, ist Ausdruck seiner Klasse. Nach 81 Minuten schliesslich rückt er erneut in den Mittelpunkt. Raphael Müller begeht im Strafraum ein Foul an Egzon Ramadani, der Schiedsrichter zögert zunächst, pfeift dann aber und deutet auf den Penaltypunkt. Pacar übernimmt die Verantwortung, sieht seinen Schuss von Schnarwiler pariert, aber der Goalie kann den Ball nicht festhalten. Pacars Nachschuss sitzt – 2:1 für Emmenbrücke.

Perlen-Buchrain ist nicht imstande, darauf zu reagieren. «Vor dem Anpfiff hatte ich ein sehr gutes Gefühl, in der Pause immer noch», sagt Dario Wiederkehr,

«und dann das …Es ist sehr ärgerlich, nach einer so guten Leistung in der ersten Hälfte das Spiel noch zu verlieren.»

Pacar ist mit seiner Leistung nicht zufrieden

Dafür ist die Stimmungslage bei Janko Pacar eine andere. Emmenbrücke realisiert den dritten Sieg in Serie dank eines offensichtlichen Steigerungslaufs in der zweiten Halbzeit. «Wir sind nicht gut gestartet und haben den Gegner mit unserer Passivität stark gemacht», sagt er, «aber wir haben die Mängel deutlich angesprochen und danach eine entsprechende Reaktion gezeigt.»

Ein bisschen Selbstkritik darf trotzdem sein. Er sei nicht zufrieden mit seiner Leistung, sagt er, «mir sind zu viele Fehler unterlaufen». Immerhin gelingen nach Startschwierigkeiten des FCE doch einige Aktionen, und Pacar erlebt ein paar vergnügliche Momente:

«Es gab Kombinationen, in denen wir das gezeigt haben, was wir eigentlich können.»

Und während er sich darüber freut, dass Emmenbrücke zur Verfolgergruppe von Leader Taverne gehört, ist die Realität bei Perlen-Buchrain eine andere: Nach acht Runden belegt das Team Rang 11.

Aktuelle Nachrichten