Dölf Lussi ist auf dem Rütli bester Unterwaldner

Über 900 Schützinnen und Schützen aus der ganzen Schweiz kämpften am vergangenen Sonntag bei schwierigen Bedingungen am 82. Rütli-Pistolenschiessen 2019.

Franz Odermatt
Merken
Drucken
Teilen
Michael Wallimann, Sepp Risi und Dölf Lussi (von links) gewannen die drei Becher für den PC Stans. Bild: Armin Kesseli (Rütli, 20. Oktober 2019)

Michael Wallimann, Sepp Risi und Dölf Lussi (von links) gewannen die drei Becher für den PC Stans. Bild: Armin Kesseli (Rütli, 20. Oktober 2019)

Leider liess der Föhn mit seinen Windstössen nur wenige Spitzenresultate zu. So erzielten nur sieben Schützen 65 und mehr Punkte (Maximum 75). Die Pistolen-Sektionen Beckenried, Engelberg, Hergiswil, Sarnen und Stans stellten total 82 Schützinnen und Schützen.

Als bester Unterwaldner konnte sich der Wolfenschiesser Dölf Lussi (Pistolenschützen Stans) mit der persönlichen Bestleistung von sehr guten 65 Zählern feiern lassen. Mit ebenfalls starken 65 Punkten überraschte Christoph Hänggi vom Pistolenclub Engelberg. Den neuen, kunstvollen Pistolen-Rütlibecher gewannen folgende Ob- und Nidwaldner: Dölf Lussi, Sepp Risi und Michael Wallimann (Stans), Rolf Amstad, Tiago Würsch und Andreas Käslin (Beckenried), Walter Mathis junior (Hergiswil), Christoph Hänggi und Rolf Odermatt (Engelberg), Andreas Odermatt (Sarnen).

Die begehrte Pistole als Bundesgabe holte übrigens der 23-jährige Urner Raphael Imholz von den Pistolenschützen Altdorf-Erstfeld mit dem Tageshöchstresultat von 68 Punkten.

Einmal mehr gewannen die Pistolenschützen Stans, angetreten mit 25 Teilnehmern, den Sektionswettkampf der sechs Stammsektionen vor Zofingen, Altdorf-Erstfeld, den Schützen am Rigi, Beckenried (23 Teilnehmer) und Engelberg (18).

Die Nidwaldner Regierungsrätin Karin Kayser-Futschi ermunterte die Schützen, die Tradition zu leben und auch zu bewahren.

Hinweis. Alle Resultate unter: www.ruetlischiessen.ch/50m