GP Rüebliland
US-Rennfahrer am 43. GP Rüebliland klar überlegen: Amerikaner Quinn Simmons holt sich den Sieg

Mit dem Sieg des 18-jährigen Quinn Simmons ging in Wohlen der GP Rüebliland zu Ende. Simmons holte sich, nach dem er am Samstagnachmittag in Hägglingen bereits das Einzelzeitfahren gewonnen hatte, auch auf der Schlussetappe den Sieg.

August Widmer
Drucken
43. GP Rüebliland
8 Bilder
Die Gesamtwertung des diesjährigen GP Rüebliland sah drei Ausländer auf den ersten Plätzen. Der Amerikaner Quinn Simmons (Mitte) gewann vor Frederik Finnesand (Norwegen/links) und Magnus Sheffield (USA).
Dominik Weiss (Sulz), im Trikot des Teams «Ticino», Fabio Christen (Gippingen) und Fabian Weiss (Sulz), im Trikot der Nationalmannschaft, waren die drei Aargauer am diesjährigen GP Rüebliland und erreichten das Endziel in Wohlen (von links).
Quinn Simmons gewinnt den GP Rüebliland.
Simmons in Aktion.

43. GP Rüebliland

August Widmer

In der Gesamtwertung schwang der aus dem Staate Colorado stammende Quinn Simmons mit mehr als zweieinhalb Minuten Vorsprung vor dem Norweger Fredrik Finnesand und dem zweiten Amerikaner Magnus Sheffield obenaus. Vorjahressieger Enzo Leunse aus Holland wurde Vierter.

In der Schlussetappe riss Leader Simmons an der letzten Passage der Niederwiler Höhe, 18 km vor dem Endziel, aus einer zehn Fahrer starken Spitzengruppe aus und fuhr bis ans Etappenziel in Wohlen einen Vorsprung von 52 Sekunden heraus.

Simmons hätte diesen Effort nicht nötig gehabt. Nachdem er am Samstagnachmittag das Zeitfahren von Hägglingen über 9 km gewonnen hatte, nahm er die Schlussetappe als klarer Leader mit einem Vorsprung von einer Minute in Angriff. Simmons wollte Wohlen jedoch als Solosieger erreichen, weshalb er auf dem ihm zusagenden Terrain aus der Spitzengruppe ausriss.

US-Fahrer überlegen

Der Etappensieg beim Zeitfahren in Hägglingen und auf der Schlussetappe in Wohlen sowie der Gesamtsieg durch Simmons waren der Abschluss einer Machtdemonstration der Amerikaner am diesjährigen GP Rüebliland. In vier Etappen holten sie sich dreimal den Sieg.

In Hägglingen belegten sie am Samstagmorgen durch Luke Lamperti, Quinn Simmons und Magnus Sheffield die drei ersten Plätze. Unter den fünf Erstplatzierten der Gesamtwertung befinden sich drei Amerikaner. Damit ging auch die Mannschaftswertung an die Amerikaner.

Amerikanischer Pechvogel

Am letzten Tag der diesjährigen Rundfahrt durch den Aargau stellen die Amerikaner allerdings auch den Pechvogel: Luke Lamperti, der am Samstagmorgen in Hägglingen die zweite Etappe gewonnen hatte, zog sich bei einem Sturz einen Schlüsselbeinbruch zu und musste ins Spital gebracht werden.

Simmons gewann als erst zweiter US-Amerikaner den GP Rüebliland. 1977 hatte Greg J. Alison die erste Austragung der Rundfahrt gewonnen. Nach 2012 gewannen die Amerikaner auch erst zum zweiten Male die Mannschaftswertung.

Blum der beste Schweizer

Der Franzose Axel Laurance hatte am Freitag die Startetappe von Rheinfelden nach Schupfart gewonnen. Er war damit der einzige Nicht-Amerikaner, der in diesem Jahr eine Rüebliland-Etappe für sich entschied.

Schwer taten sich die Schweizer im Feld der Nachwuchsfahrer aus mehr als einem Dutzend Ländern. Der Berner Elia Blum hielt am Schlusstag in der Spitzengruppe mit und erreichte als Etappenachter das Ziel. In der Gesamtwertung schaffte er es als bester Schweizer auf den 13. Rang.

Fabio Christen (Gippingen), einer der drei das Rennen zu Ende fahrenden Aargauer, holte sich dank dem 31. Rang in der Gesamtwertung den ersten Platz in der Saisonwertung des «Club Maillot d’Or».

Resultate

4. Etappe Wohlen-Wohlen: 1. Quinn Simmons (USA) 119,4 km in 2:36:59 (45,63 km/h), 2. Magnus Sheffield (USA) 0:52 zurück, 3. Kevin Vauquelin (Fr), 4. Huub Artz (Hol), 5. Sakarias Loland (Nor), 6. Owen Geleun (Hol), 7. Tjalie de Bruin (Hol), 8. Elia Blum (Sz), 9. Wessel Mouris (Hol), 10. Fredrik Finnesand (Nor), all. gl. Zeit.

Gesamtklassement: 1. Simmons 6.38.06 2. Finnesand 2.33 zurück, 3. Sheffield 2.52, 4. Enzo Leunse (Hol) 3.18, 5. Matthew Riccitello (USA) 3.27, 6. Vauquelin 3.30, 7. Hidde van Veenendaal (Hol) 3.31, 8. Johannes Staune-Mittet (Nor) 3.44, 9. Geleun 3.46, 10. Axel Laurance (Fr) 3.56. – Ferner: 13. Elia Blum (Sz) 4.06, 31. Fabio Christen (Gippingen) 7.04, 39.Arnaud Tendon (Sz) 9.32, 44. Lars Heiniger (Sz), 10.22, 49. Thibault Rossier (Sz) 12.57, 63. Fabian Weiss (Sulz) 21.32, 71. Dominik Weiss (Sulz) 23.02. 121. – Fahrer gestartet, 84 klassiert.

Aktuelle Nachrichten