Benelux-Rundfahrt

Stefan Küng in Belgien auf dem Podest - Gesamtsieg an Van der Poel

Stefan Küng macht sich in Belgien fit für die grossen Klassiker Flandern-Rundfahrt (18. Oktober) und Paris - Roubaix (25. Oktober)

Stefan Küng macht sich in Belgien fit für die grossen Klassiker Flandern-Rundfahrt (18. Oktober) und Paris - Roubaix (25. Oktober)

Stefan Küng beendet die Benelux-Rundfahrt auf dem Podest. Der Thurgauer verteidigt am Schlusstag seinen 3. Gesamtrang mit Erfolg. Den Gesamtsieg holt sich der Niederländer Mathieu van de Poel.

Die 183 km lange Schlussetappe der zur World Tour zählenden Rundfahrt bot viel Spektakel. Allen voran Mathieu van der Poel war dafür besorgt, dass sich in der Königsetappe mit zahlreichen Anstiegen über Kopfsteinpflaster ein attraktives Rennen entwickelte. Der niederländische Meister läutete weit vor dem Ziel mit einem Angriff an der Mauer von Geraardsbergen, bekannt aus der Flandern-Rundfahrt, den Kampf um den Gesamtsieg ein. Nach einem Soloritt über 50 km rettete der Cross-Weltmeister letztlich vier Sekunden auf seine Verfolger ins Ziel. Auch dank den gewonnenen Bonifikationssekunden verbesserte er sich im Gesamtklassement um vier Positionen auf Platz 1.

Ebenfalls ein starkes Rennen zeigte Stefan Küng, der tags zuvor im Zeitfahren Zweiter hinter dem Dänen Sören Kragh Andersen geworden war. Als Teil eines Quartetts jagte der Thurgauer in Diensten des Teams Groupama-FDJ auf den letzten Kilometern Van der Poel hinterher. Im Zielsprint dieser Vierergruppe fehlte Küng bergauf am Ende etwas die Kraft, so dass er sich mit dem 5. Rang begnügen musste.

Als Gesamtdritter beendete Küng die Benelux-Rundfahrt 23 Sekunden hinter Van der Poel und 15 hinter Kragh Andersen dennoch auf dem Podest. Zum ersten Mal in seiner Karriere gelang ihm dies bei einer Rundfahrt auf höchster Stufe. Sein Formaufbau im Hinblick auf die grossen Klassiker Flandern-Rundfahrt (18. Oktober) und Paris - Roubaix (25. Oktober) scheint zu stimmen.

Bissegger verpasst Top 10 knapp

Sehen lassen darf sich aus Schweizer Sicht auch der 12. Gesamtrang von Stefan Bissegger. Der ebenfalls aus dem Kanton Thurgau stammende 22-Jährige hat in seiner ersten Rundfahrt auf der World Tour mit einem 4. und 5. Etappenrang sein grosses Potenzial gleich zweimal angedeutet. In der Schlussetappe, die er als Gesamtvierter in Angriff nahm, konnte er auf den letzten Kilometern jedoch nicht mehr ganz mit den Besten mithalten. Dies galt auch für den Dänen Mads Pedersen. Der Strassen-Weltmeister von 2019, der seit seinem Etappensieg am Donnerstag das Leadertrikot getragen hatte, fiel noch in den 5. Gesamtrang zurück.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1