Ein Schweizer Exploit blieb aus. Der Schwyzer Marcel Wildhaber klassierte sich im ersten Quer-Weltcuprennen in der Schweiz seit acht Jahren im 22. Rang, Timon Rüegg und Simon Zahner folgten auf den Plätzen 33 und 34.

Van der Poels Leistung auf dem Gelände der Berner Weyermannshaus-Badi beeindruckt umso mehr, weil der Enkel der französischen Radlegende Raymond Poulidor am Vortag noch an einem Rennen der Superprestige-Klasse im belgischen Boom teilgenommen und gewonnen hat.

Van der Poel setzte auch schon in hochklassigen Strassenrennen und im Mountainbike-Weltcup Akzente. Zurzeit ist er amtierender niederländischer Strassen-, Mountainbike- und Quer-Landesmeister.

Niederländischer Doppelsieg bei den Frauen

Bei den Frauen entschied die Niederländerin Marianne Vos das Rennen für sich. Die 31-Jährige gewann mit neun Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrau Annemarie Worst und 22 Sekunden vor Katherine Compton aus den USA. Als beste Schweizerin erreichte Nicole Koller als 22. das Ziel. Die ehemalige U19-Mountainbike-Weltmeisterin verlor 1:31 Minuten auf die Spitze. In der U23-Wertung reichte diese Zeit der St. Gallerin aufs Podest.

Bei den U23-Junioren wurde der Zürcher Kevin Kuhn guter Sechster. Loris Rouiller, dem eine Erkältung zu schaffen machte, musste sich mit Platz 22 abfinden.