Schon früh im 95 km langen Rennen wurde Sauser, der vor zwei Wochen Europameister über die Marathon-Distanz geworden war, durch einen verbogenen Zahn an seinem Kettenblatt auf Rang 23 zurückgeworfen. Der Rückstand auf die Spitze wuchs auf 3:30 Minuten an. Auf der Schlussrunde holte der Schweizer aber immer mehr auf und sicherte sich mit 4:13 Minuten Rückstand auf den tschechischen Olympiasieger Jaroslav Kulhavy noch Bronze.

Knapp nicht zu Edelmetall reichte es für Urs Huber. Dem 29-jährigen Aargauer wurde ein Hinderrad-Defekt kurz vor Rennhälfte zum Verhängnis, der ihn rund zwei Minuten kostete. Er erreichte das Ziel mit 2:44 Minuten Rückstand auf Sauser als Vierter.

Keine Medaille gab es für die Schweizer Mountainbikerinnen. Esther Süss, die seit ihrem WM-Titel 2010 stets die Marathon-WM im 3. Rang beendet hatte, ging angeschlagen ins Rennen und musste sich mit Rang 4 begnügen. Die 40-jährige Aargauerin verlor über 16 Minuten auf die siegreiche Favoritin Annika Langvad. Unmittelbar hinter Süss reihte sich Ariane Kleinhans ein. Die seit vier Jahren in Südafrika lebende Bernerin, die 2013 Schweizer Meisterin über die Langdistanz wurde, sorgte in ihrem "Heimrennen" immerhin für ihr bestes WM-Resultat.