Eine in der letzten Woche der Vuelta erlittene Atemwegserkrankung beeinträchtigte die WM-Vorbereitung des Australiers. "Ich bin sehr enttäuscht. Das Strassenrennen war ein grosses Ziel am Ende der Saison", erklärte Porte. Der 33-Jährige hatte schon an der Tour de France Pech gehabt, als er in der 9. Etappe mit einem Schlüsselbeinbruch ausschied. Er gehörte in Frankreich zu den Mitfavoriten.