Rad
Profis ohne Velo: Räuber klauen italienischem Rennstall über 100 Räder

Spitzenfahrer wie Damiano Cunego, Rui Costa und Filipo Pozzato stehen vor einem ungewöhnlichen Problem: Ihnen fehlt für kommende Saison das Arbeitsgerät. Einbrecher stiegen beim italienischen Team Lampre-Merida ein. Der Schaden ist enorm.

Merken
Drucken
Teilen
Ihrer Arbeitsgeräte beraubt: Das Team von Lampre-Merida.

Ihrer Arbeitsgeräte beraubt: Das Team von Lampre-Merida.

Schwierige Zeiten herrschen derzeit beim italienischen World-Tour-Rennstall Lampre-Merida um die Spitzenfahrer Damiano Cunego, Rui Costa und Filipo Pozzato.

Für einmal ist aber nicht das leidige Thema Doping der Auslöser für die Krise beim Radsportteam. Denn vergangenes Wochenende sind Unbekannte ins Mailänder Hauptquartier von Lampre eingestiegen.

Gestohlen wurden dabei über 100 Merida-Rennräder, jeweils in der auffälligen rosa Lackierung des Teams. Weiter wurden diverses Büromaterial und sogar zwei Teamfahrzeuge entwendet. Der Rennstall wurde vor allem vom Verlust der wertvollen Rennräder hart getroffen. «Der Schaden ist enorm, sowohl wirtschaftlich als auch logistisch, da dies die Maschinen für die kommende Saison waren», schrieb das Team in einer Pressemitteilung.

Wie verzweifelt die Italiener sind, zeigt die Tatsache, dass die Bevölkerung in der Medienorientierung um Mithilfe gebeten wird. Gut möglich, dass die Diebe die Velos auch in der Schweiz zu verkaufen versuchtn. Sollten Sie also eines der auffälligen Rennvelos irgendwo entdecken, melden Sie sich doch beim italienischen Radrennstall. Die Liste mit den gestohlenen Fahrrädern finden sie hier. (RVA)

AZ