Neff kam hinter der schwedischen Siegerin und Sprint-Weltmeisterin Alexandra Engen und deren Landsfrau Jenny Rissveds als Dritte ins Ziel. Ein Fauxpas, als sie an dritter Position liegend am Hinterrad von Rissveds vor einer technischen Passage mit dem Lenker an einem Baum hängen blieb, kostete Neff eine noch bessere Platzierung. Bereits zuvor musste Kathrin Stirnemann ihre Ambitionen im grossen Final nach einem Sturz begraben.

Bei den Männern überraschte der 20-jährige Samuel Gaze aus Neuseeland bei regnerischen Bedingungen den Europameister Daniel Federspiel (Ö) und den Weltmeister Paul van der Ploeg (Au). Die beiden Schweizer Matthias Stirnemann (11.) und Fabian Giger (12.) waren in den Viertelfinals chancenlos und verabschiedeten sich frühzeitig. Der Thaler Thomas Litscher bestritt die Qualifikation, trat aber wegen einer Magen-Darm-Erkrankung nicht mehr zu den Finalläufen an.