Beeinträchtigt wurde die Ankunft in Talavera de la Reina durch einen Massensturz. Ein Gegner berührte das Hinterrad von Tyler Farrar. Der Amerikaner ging zu Boden und riss andere Fahrer mit sich. Farrar waren für diesen Spurt gute Aussichten auf den Sieg zugebilligt worden.

Marcel Kittels Triumph über Peter Sagan - der Slowake hatte sich am Donnerstag durchgesetzt - fiel klar aus. Kittel feierte in seiner ersten Profisaison seinen ersten Erfolg in einer der drei grossen Landesrundfahrten. Der Erfurter hatte zuletzt in der Polen-Rundfahrt mit drei Etappensiegen brilliert und das Leadertrikot getragen. Der deutsche U23-Meister im Zeitfahren hatte die Saison mit einem Tagessieg in der Langkawi-Rundfahrt in Malaysia in Angriff genommen. Im Falle Marcel Kittels fiel der Apfel nicht weit vom Stamm. Sein Vater Matthias war 1982 in der Polen-Rundfahrt als bester Sprinter ausgezeichnet worden.

Das siebente Teilstück war durch die Aussenseiter Julien Fouchard, Steve Houanard (beide Fr) und die beiden Spanier Luis Angel Mate und Antonio Cabello geprägt worden, die rund 160 km an der Spitze des Rennens zurücklegten. Etwas Spannung kam nur 26 km vor Schluss auf, als sich das Feld im Seitenwind auf die Initiative von Bradley Wiggins und seines Sky Teams aufsplitterte. Wenige Kilometer später kehrte aber wieder Ruhe ein.

Spanien-Rundfahrt. 7. Etappe, Almadén - Talavera de la Reina (182,9 km): 1. Marcel Kittel (De) 4:47:59. 2. Peter Sagan (Slk). 3. Oscar Freire (Sp). 4. Daniele Bennati (It). 5. Lloyd Mondory (Fr). 6. Juan José Haedo (Arg), alle gleiche Zeit. - Gesamtklassement: 1. Sylvain Chavanel (Fr). 2. Daniel Moreno (Sp) 0:15. 3. Vincenzo Nibali (It) 0:16.