Vier Tage, nachdem er im Zeitfahren Bronze gewonnen hatte, fuhr Küng zu übermütig. Bereits in der drittletzten von zehn Runden griff der 21-jährige Thurgauer in seinem letzten Nachwuchsrennen an. Eine Runde später fiel das hoffnungsvolle Talent, das im Sommer vier U23-EM-Titel (zwei auf der Strasse und zwei auf der Bahn) gewonnen hatte, aus der Spitzengruppe heraus.

Im Finish des U23-Rennens von Ponferrada mit dabei waren unter den 39 verbliebenen Fahrern mit Fabian Lienhard und Simon Pellaud noch zwei Schweizer. Lienhard befand sich in der letzten Kurve in aussichtsreicher dritter Position, vermochte das Tempo aber nicht ganz durchzuziehen und sprintete auf Platz 12.

Weltmeister wurde überraschend der Norweger Sven Erik Byström. Der 22-jährige führte ein starkes norwegisches Team an, das in den Top 5 gleich mit drei Fahrern vertreten war. Seit dem 1. August steht Byström in den Diensten des russischen World-Tour-Teams Katjuscha, für das auch dessen Landsmann und Mailand-Sanremo-Gewinner Alexander Kristoff fährt.