Er setzte sich nach 122 Kilometern im Massensprint vor dem Slowaken Peer Sagan und dem Amerikaner Taylor Phinney durch. Phinney baute dank den Zeitbonifikationen seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Fabian Cancellara kam mit dem Feld ins Ziel.