Jolanda Neff, Lars Forster, Marcel Guerrini und Vital Albin setzten sich nach 55:36 Minuten mit dem komfortablen Vorsprung von über einer Minute vor Frankreich und Deutschland durch.