Nino Schurter, Jolanda Neff, Sina Frei, Joel Roth und Janis Baumann setzten sich am ersten Wettkampftag der Titelkämpfe 16 Sekunden vor den USA und 28 Sekunden vor den drittplatzierten Franzosen durch.

Für die Schweiz, die mit Ausnahme des U23-Topfahrers Filippo Colombo in Bestbesetzung antrat, ist es der insgesamt sechste Titel im Team und der dritte in Folge. Eine Schlüsselrolle spielte wiederum Nino Schurter, der zum fünften Mal am Team-Gold beteiligt und auch schon beim ersten Triumph 2006 als U23-Athlet der Schlussfahrer war. Der Bündner nahm sein Teilstück auf Platz 3 liegend in Angriff und sicherte der Schweiz den Sieg mit der Tagesbestzeit.

Schurter machte die 16 Sekunden Rückstand auf den Amerikaner Keegan Swenson zügig wett und liess den hinter ihm Tempo machenden Franzosen Jordan Sarrou nicht näher heranrücken. Die niederländische Juniorin Puck Pietersen, die als zweite in die Schlussrunde ging, wurde erwartungsgemäss nach hinten durchgereicht.

Vor Schurters Schlussfahrt brachten Sina Frei und Jolanda Neff das Schweizer Team in eine günstige Position, nachdem die Nachwuchsfahrer Joel Roth und Janis Baumann den Rückstand gegen namhafte Elitefahrer in Grenzen gehalten hatten. Neff war zeitgleich mit der Amerikanerin Kate Courtney die schnellste Frau.