Das 18. Tagespensum musste wohl als Überführungsetappe eingestuft werden. Die Vorentscheidung fiel aber nicht am Passo di Ganda, 30 km vor dem Ziel, sondern in der kurzen, giftigen Rampe hinauf zur Altstadt von Bergamo. Dort setzten sich 17 Fahrer ab. Unter ihnen kam es in der 9 km langen Hauptsteigung des Tages zu einem Selektionsprozess.

An der Spitze verblieben Eros Capecchi, Marco Pinotti (beide It) sowie Kevin Seeldrayers (Be). Auf der Anfahrt zum Ziel kam es kaum zu Scharmützeln. Schliesslich siegte jener Fahrer, der den Spurt lanciert hatte. Für Eros Capecchi handelte es sich um den dritten und wichtigsten Triumph seiner Profikarriere. Der aus der Provinz Umbrien stammende Berufsfahrer hatte 2008 das Zeitfahren sowie das Gesamtklassement des Etappenrennens Bicicleta vasca für sich entschieden.

Weil sich unter den 17 Ausreissern keine im Gesamtklassement wichtigen Fahrer befanden, wurde den Flüchtlingen ein grosser Freiraum zugestanden. Das Feld traf mit sieben Minuten Rückstand im Ziel ein. An der Spitze der Gesamtwertung ergaben sich trotzdem keine Änderungen. Vor den beiden Bergetappen sowie dem Zeitfahren vom Wochenende trägt weiterhin Alberto Contador (Sp) die Maglia rosa.