Fabian Cancellara liess auf den 9,1 km in San Benedetto del Tronto sowohl den Briten Bradley Wiggins, den Olympiasieger und WM-Zweiten, als auch den deutschen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hinter sich. Hinter diesem Duo war Cancellara letztes Jahr an den Titelkämpfen in Florenz nur Platz 3 geblieben. Am Tirreno nahm er nun Wiggins fünf und Martin neun Sekunden ab. Doch dies reichte überraschenderweise nicht zum Tagessieg, den Cancellara passend zu seinem 33. Geburtstag anvisiert hatte.

Adriano Malori, der 26-jährige Italiener aus dem spanischen Movistar-Team, liess alle Favoriten hinter sich, womit er seinen wertvollsten Sieg errang. Im letzten Jahr war Malori Gesamtsieger der Bayern-Rundfahrt geworden, mit weiteren bedeutenden Erfolgen stand er bisher nicht zu Buch.

Alberto Contador reichte im Zeitfahren ein 29. Platz, um sich erstmals nach 555 Tagen wieder den Gesamtsieg in einem Etappenrennen zu sichern. Mit zwei Tagessiegen in den Bergen hatte der 31-jährige Spanier den Grundstein zum Erfolg gelegt. Seit der Vuelta 2012, die er nach der Rückkehr von seiner Doping-Sperre für sich entschieden hatte, war Contador in keiner Rundfahrt mehr siegreich geblieben.