Der 22-jährige Egan Bernal setzte sich in der 106. der Tour de France mit 71 Sekunden Vorsprung vor seinem Ineos-Teamkollegen Geraint Thomas durch. Der elf Jahre ältere Brite hatte die Grande Boucle im vergangenen Sommer gewonnen. Auch der vierfache Sieger Chris Froome (2013, 2015 bis 2017) und dessen britischer Landmann Bradley Wiggins (2012) hatten im Dress der Ineos-Vorgängerequipe Sky triumphiert.

Caleb Ewan sicherte sich den Sieg in der 21. und letzten Etappe, die über 128 km von Rambouillet auf die Pariser Champs-Elysées führte. Der 25-jährige Australier, der bei seinem Tour-Debüt gleich drei Tagessiege erringen konnte, triumphierte im Sprint knapp vor dem Niederländer Dylan Groenewegen. Dritter wurde der Italiener Niccolo Bonifazio.

Sagan zum siebten Mal in Grün

Die Spezialwertungen gingen an den Franzosen Romain Bardet (Bergpreis) und an Peter Sagan (Punktewertung). Der nunmehr alleinige Rekordsieger aus der Slowakei sicherte sich das grüne Trikot bei seiner achten Tour-Teilnahme zum siebten Mal.

Bester Jungprofi war Egan Bernal, der heuer auch schon die Tour de Suisse als Gesamtsieger beendet hatte. Ein Unterfangen, welches im gleichen Jahr erst dem Belgier Eddy Merckx (1974) und Lance Armstrong (2001) gelungen war. Dem gedopten Amerikaner wurden die Siege allerdings nachträglich aberkannt.

Reichenbach Gesamt-17.

Alle vier am 6. Juli in der belgischen Hauptstadt Brüssel gestarteten Schweizer Radprofis beendeten die dreiwöchige Rundfahrt. Als Bester klassierte sich der Schweizer Meister Sébastien Reichenbach im 17. Gesamtrang. Der Unterwalliser vom Team Groupama-FDJ büsste auf Bernal rund 44 Minuten ein.

Die 107. Tour de France startet am 27. Juni 2020 in Nizza.