Tour de France
Der Letzte, der auch ein Erster ist: Lawson Craddock erreicht Paris

Seit dem ersten Tag der Tour de France ist Lawson Craddock der Letztklassierte im Gesamtklassement. Aber während viele Konkurrenten das Rennen aufgeben müssen, kämpft sich der Amerikaner trotz gebrochener Schulter bis ins Ziel auf den Champs-Élysées.

Ralf Meile
Merken
Drucken
Teilen
Abgehängt und alleine auf weiter Flur: Lawson Craddock.

Abgehängt und alleine auf weiter Flur: Lawson Craddock.

Keystone

Die Tour de France ist das berühmteste Velorennen der Welt. Wohl jeder aufstrebende Fahrer träumt davon, sie eines Tages gewinnen oder zumindest teilnehmen und nach drei Wochen in Paris einfahren zu können. Der Amerikaner Lawson Craddock wird letzteres bei seiner zweiten Teilnahme zum zweiten Mal schaffen – weil der 26-Jährige Tag für Tag auf die Zähne gebissen hat.

Denn dass Craddock die Champs-Élysées erreichen wird, schien nach dem Auftakt der Frankreich-Rundfahrt unwahrscheinlich. Auf der ersten Etappe stürzte er in der Verpflegungszone. Resultat: ein gebrochenes Schulterblatt und stark blutende Kopfwunden.

Weiterfahren für den guten Zweck

Craddock schien ein Fall für den Besenwagen zu sein. Doch er stieg aufs Velo und fuhr weiter. Und weiter. Und weiter. 3236 Kilometer hat er seit dem Start zurückgelegt, er hat das Pavé-Gerüttel im Norden überstanden, die Alpen und die Pyrenäen. Die verbleibenden 115 Kilometer wird die «lanterne rouge», die «rote Laterne», auch noch überstehen.

«Ich bin Texaner. Wir sind zum Kämpfen geboren», sagte Craddock dieser Tage. Das vergangene Jahr sei schwer gewesen und er habe sich so darüber gefreut, die Tour bestreiten zu können. Also habe er es trotz Schmerzen versuchen wollen.

Typisch amerikanisch verband Craddock seinen Kampf gegen das Aufgeben mit einer wohltätigen Geste. Für jede Etappe, die er überstehe, werde er 100 Dollar für den Wiederaufbau der durch einen Hurrikan zerstörten Velorennbahn in Houston spenden, kündigte er an. Und er fragte in die Runde, ob sonst noch jemand das Portemonnaie zücken werde.

Als einer der ersten tat dies Lance Armstrong, ebenfalls Texaner und bis zur Streichung seiner Resultate siebenfacher Sieger der Tour de France. Und es folgten viele mehr, die spendeten. Fast 160'000 Franken sind bis zum Start der letzten Etappe zusammengekommen.

4:30:56 hinter dem Sieger

Ein Detail, das besonders für jene auffällig ist, die abergläubisch sind: Craddock trägt an dieser Tour de France die Startnummer 13. Vor dem Beginn des Rennens sei ihm das egal gewesen, sagte der Fahrer, «aber als ich stürzte, habe ich sofort an die Nummer 13 gedacht».

Über viereinhalb Stunden Rückstand hat der 145. und Letztklassierte auf Geraint Thomas, der die Tour de France 2018 heute Abend gewinnen wird. Doch Lawson Craddock ist ebenfalls ein Sieger.