2010 und im Vorjahr hatte sich Fabian Cancellara in Flandern jeweils solo durchgesetzt. Dieses Mal gelang es ihm aber nicht, seine letzten Fluchtgefährten abzuschütteln. Doch im packenden Finish der 98. Flandern-Rundfahrt zeigte er sich als der taktisch Gewiefteste des Spitzenquartetts und auch als äusserst nervenstark. Bis 200 m vor dem Zielstrich wollte niemand den Spurt lancieren. Dann war es der Berner, der beschleunigte und am meisten Geschwindigkeit aufnahm. Letztlich überflügelte Cancellara den (sprintstarken) Belgier Greg Van Avermaet vom schweizerisch-amerikanischen Team BMC und Sep Vanmarcke, den er schon vor Jahresfrist im Zweiersprint bei Paris-Roubaix (knapp) im Griff gehabt hatte, deutlich. Vierter wurde mit Stijn Vandenbergh ein weiterer Belgier.

Cancellara mit drei Einheimischen an der Spitze des Rennens - diese Situation hatte sich erst gut zehn Kilometer vor Schluss ergeben. Der Schweizer hatte zuvor mit seinem Tempo-Forcing am Oude Kwaremont (nach rund 242 km) die Verfolgergruppe gesprengt und damit auch die Mitfavoriten Tom Boonen (Be) und Peter Sagan (Slk) entscheidend distanziert. Mit Vanmarcke im Schlepptau schloss er am Paterberg - der letzten Steigung des 259 km langen Rennens - zunächst zu Vandenbergh auf. Kurze Zeit später sah sich auch Van Avermaet eingeholt.

Mit nun drei Triumphen gehört Cancellara zu den Rekordsiegern der Flandern-Rundfahrt, zusammen mit den vier Belgiern Tom Boonen (letzter Triumph 2012), Johan Museeuw (1998), Eric Leman (1973), Achiel Buysse (1943) und dem Italiener Fiorenzo Magni (1951). Die nächste grosse Herausforderung für Cancellara steht schon in einer Woche mit Paris-Roubaix an. Beim Pavé-Klassiker im Norden Frankreichs hat der Berner gar schon seinen vierten Sieg nach 2006, 2010 und 2013 im Fokus.

Die 98. Flandern-Rundfahrt wurde auch von einem schweren Unfall überschattet. Eine ältere Frau befand sich in einem kritischen Zustand, nachdem sie in der Ortschaft Wielsbeke vom belgischen Fahrer Johan Vansummeren mit hoher Geschwindigkeit frontal erfasst worden war, als sie sich in der Mitte der Strasse auf einer Verkehrsinsel aufhielt. Der frühere Paris-Roubaix-Sieger wurde wie die Frau mit einem Krankenwagen abtransportiert. Nach ersten Berichten soll er eine Kopfverletzung erlitten haben.

World Tour. 98. Flandern-Rundfahrt, Brügge - Oudenaarde (259,1 km): 1. Fabian Cancellara (Sz) 6:15:25. 2. Greg Van Avermaet (Be). 3. Sep Vanmarcke (Be). 4. Stijn Vandenbergh (Be), alle gleiche Zeit. 5. Alexander Kristoff (No), 0:05 zurück. 6. Niki Terpstra (Ho) 0:15. 7. Tom Boonen (Be) 0:33. 8. Geraint Thomas (Gb) 0:35. 9. Björn Leukemans (Be). 10. Sebastian Langeveld (Ho).