Tour de France
Bei diesem fürchterlichen Sturz hat Philippe Gilbert alle Schutzengel auf seiner Seite

Der 36-jährige Belgier stürzt auf der Abfahrt vom Col de Portet d'Aspet über ein Mäuerchen – und bleibt wie durch ein Wunder unverletzt. Wenige Minuten später nimmt er noch vor dem Feld die Verfolgung der neuen Führenden dieser Etappe auf.

Merken
Drucken
Teilen

Ex-Weltmeister Philippe Gilbert liegt in der 16. Etappe der Tour de France solo in Führung, als er den Col de Portet d'Aspet hinunterrast. In hohem Tempo steuert der 36-jährige Belgier eine Kurve falsch an und kann einen Sturz nicht mehr verhindern. Den Fernseh-Zuschauern stockt der Atem, als Gilbert kopfvoran über ein Mäuerchen stürzt.

Nach bangen Augenblicken die Entwarnung: Gilbert hat sich nicht gravierend verletzt und kann das Rennen sogar wieder aufnehmen. Im Kampf um den Etappensieg spielt er verständlicherweise keine Rolle mehr – doch eine Art Gewinner ist Philippe Gilbert nach dem Ausgang dieses Sturzes trotzdem.

Die Tragödie um Fabio Casartelli

Der Col de Portet-d'Aspet hat in der Tour-Geschichte einen traurigen Platz. Als das Feld am 18. Juli 1995 die erste Abfahrt des Tages unter die Räder nimmt, kommt Fabio Casartelli in einer kleinen Gruppe bei hohem Tempo zu Fall und prallt mit ungeschütztem Kopf – das war damals noch üblich – auf einen Begrenzungsstein.

Rolf Cavalli

Wenige Stunden später erlag der italienische Olympiasieger von 1992 im Spital seinen Verletzungen. Ein Memorial am Ort des Geschehens erinnert an diesen tragischen Tag in der Geschichte der Tour de France. (ram/dfs)