"Ich denke, dass ich die Rennen gewonnen habe", sagte der Texaner in einem Interview dem Magazin "Outside" und ergänzte: "Ich weiss, dass es keine populäre Aussage ist, aber die Realität ist, dass es eine schmutzige Zeit war. Es war eine Art Wettrüsten. Wir haben alle das Spiel mitgemacht." Die sieben Jahre in den Siegerlisten frei zu lassen, sei "ein Fehler" und "respektlos gegenüber dem Sport", sagte der 42-jährige Amerikaner.

Armstrong war Ende 2012 wegen seiner langjährigen Dopingpraktiken lebenslang gesperrt und sein Name aus allen Siegerlisten gestrichen worden. 2013 legte er ein Geständnis ab.