Radsport
Marc Hirschi lüftet das Geheimnis schlechter Resultate: Nach einer Operation sollen seine Hüftprobleme behoben sein

Marc Hirschi hat die Erklärung für seine enttäuschende letzte Saison gefunden. Nach erfolgreicher Operation will er sich zurückkämpfen.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Musste viel leiden: Marc Hirschi.

Musste viel leiden: Marc Hirschi.

Urs Flüeler/Keystone

Sie waren ein grosses Rätsel. Die Resultate von Marc Hirschi überraschten im abgelaufenen Jahr. Plötzlich fuhr das Schweizer Rad-Wunderkind nur noch dem Feld hinterher, von solchen Exploits wie im Vorjahr, als der Berner an der Tour de France einen Etappensieg errungen hatte, war er meilenweit entfernt. Die ganze Radsportwelt fragte sich: Was ist mit dem Schweizer Rad-Wunderkind los?

Nun lüftet der 23-Jährige das Geheimnis hinter den schwachen Resultaten. In einer virtuellen Medienrunde offenbart er, dass er unter schweren Hüftproblemen litt. Es sei so schlimm gewesen, dass er sich auf dem Velo nicht mehr wohlgefühlt habe. «Die Hüftprobleme haben mich stets beschäftigt, waren in jedem Training Thema. Mental war das nicht einfach und hat enorm viel Zeit gekostet. Ich habe den Spass am Training verloren», so Hirschi.

Marc Hirschi macht seine Hüftprobleme öffentlich.

Marc Hirschi macht seine Hüftprobleme öffentlich.

Alexander Wagner

Lange hat er sich gegen den Eingriff gesträubt

Eigentlich dachte die Öffentlichkeit, die schon vor einigen Jahren aufgetauchten Probleme bei Hirschis Hüften seien dank alternativen Behandlungsmethoden inzwischen behandelt und verschwunden. Die Realität hinter den Kulissen war aber eine andere. Je länger die Saison dauerte, desto mühsamer wurde es – auch mental. «Manchmal wurde es kurz besser, dann wieder schlimmer. Ich habe mich gefragt, ob ich die nächsten zehn Jahre mit diesen Schmerzen fahren muss.»

Irgendwann sei die Operation unumgänglich geworden. Am 15. Dezember wurde bei Hirschi eine sogenannte Hüftarthroskopie durchgeführt. Dabei wurde einen Teil des Knochens abgeschliffen. Hirschi: «Damit soll eine Entzündung verhindert und die Bewegungsfreiheit vergrössert werden.»

Ist zwar ein künstlerisches Bild, doch sinnbildlich für die letzte Saison: Marc Hirschi musste viel leiden.

Ist zwar ein künstlerisches Bild, doch sinnbildlich für die letzte Saison: Marc Hirschi musste viel leiden.

Daniel Cole/AP

Lange hatte sich der Berner gegen einen solch drastischen Eingriff gesträubt, wollte das Risiko nicht eingehen. «Man kann sicher im Nachhinein sagen, dass man es früher hätte machen müssen. Doch ich wollte zuerst mit alternativen Behandlungsmethoden die Probleme in den Griff zu kriegen.» Nach der erfolgreichen Operation fühle sich das Sitzen auf dem Rad bereits deutlich besser an, schwärmt Hirschi. «Ich bin glücklich, dass ich mich operieren liess.»

Der 23-Jährige musste zwei Wochen an Krücken gehen, kann inzwischen aber wieder auf dem Velo trainieren. Wegen Sturzgefahr wird er aber die nächsten drei Monate keine Rennen bestreiten können. Deshalb hat Hirschi, der in diesem Winter in seinem Team UAE Emirates mit Joel Suter Schweizer Verstärkung erhielt, die Planung für die neue Saison noch nicht gemacht.

Die ungewohnte Schweigsamkeit

Die Schweigsamkeit von Hirschi betreffend seiner Verletzung ist durchaus beachtlich. Während andere Sportler häufig schwache Resultate mit der Gesundheit begründen, machte er dies trotz grosser Erwartungshaltung nicht. Seine Erklärung dafür bleibt schwammig: «Ich habe die Situation mit mir ausgemacht und für mich entschieden, die Probleme nicht öffentlich zu machen.»

Gibt noch keine Saisonziele bekannt: Marc Hirschi.

Gibt noch keine Saisonziele bekannt: Marc Hirschi.

Gian Ehrenzeller/Keystone

Nach dem Eingriff hütet sich der Berner nun davor, ein grosses Saisonziel zu formulieren. «Momentan fokussiere ich mich ganz auf die Verheilung der Hüfte. Es ist völlig ungewiss, ob ich in dieser Saison schon in Topform sein kann oder ich länger brauche.» Hirschi spricht, davon, dass er auch eine Befreiung im mentalen Bereich brauche. Das Wunderkind ist verletzlich geworden.

Aktuelle Nachrichten