Verstärkung
Patrick Fischers banger Blick nach Übersee – bekommt die Schweiz Verstärkung aus der NHL?

In der Nacht auf Donnerstag beginnen in der NHL die Playoffs – mit dabei sind zahlreiche Schweizer, die auch für einen WM-Einsatz infrage kämen. Falls sie gesund bleiben und somit die Freigabe ihrer Teams erhalten.

Marcel Kuchta
Merken
Drucken
Teilen
Nationalcoach Patrick Fischer blickt gespannt auf die kommenden NHL-Playoffs

Nationalcoach Patrick Fischer blickt gespannt auf die kommenden NHL-Playoffs

KEYSTONE/EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Würde man jetzt einen der Schweizer Nationalspieler, die in der NHL engagiert sind, fragen, ob er sich eine WM-Teilnahme vorstellen könne, würde man böse Blicke ernten. Jetzt stehen schliesslich die Playoffs auf dem Programm. Die schönste Eishockeyzeit in der besten Liga der Welt. Wer, um Himmels willen, würde da nicht all seine Kräfte und Gedanken auf die anstehenden Aufgaben fokussieren?

Logisch also, spielt die am 4. Mai in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen (Zweitspielort ist Herning) beginnende Eishockey-WM bei den Schweizer NHL-Cracks momentan überhaupt keine Rolle. Umso mehr aber bei Nationaltrainer Patrick Fischer, der sich dieser Tage langsam, aber sicher damit auseinandersetzen muss, wie sein WM-Kader aussehen könnte. Und dabei spielen die NHL-Cracks eine nicht unwesentliche Rolle.

NHL-Playoffs

Die Paarungen der 1. Runde:

Eastern Conference:
Tampa Bay - New Jersey,
Boston - Toronto,
Washington - Columbus,
Pittsburgh - Philadelphia,

Western Conference:
Nashville - Colorado,
Winnipeg - Minnesota,
Las Vegas - Los Angeles,
Anaheim - San Jose,

Fix planen kann er derzeit eigentlich nur mit Denis Malgin, der mit den Florida Panthers die Playoffs verpasst hat. Der andere Schweizer, der zuschauen muss, ist Vancouvers Sven Bärtschi. Der Oberaargauer kommt für eine WM-Teilnahme aber aus zwei Gründen nicht infrage. Erstens ist seine Schulter kaputt, zweitens ist sein Vertrag bei den Canucks ausgelaufen, weshalb er das Risiko, sich ohne laufenden Kontrakt am Turnier zu verletzen, so oder so nicht eingegangen wäre.

Viele Zusagen für Fischer

Wie gross aber stehen die Chancen, dass man einen der zehn restlichen NHL-Schweizer in Dänemark im Einsatz sehen wird? Klar ist, dass – Stand jetzt – neun Spieler ihre Zusage an Fischer gegeben haben, dass sie im Falle eines frühzeitigen Playoff-Out für die WM zur Verfügung stehen würden. Einzig Luca Sbisa hat signalisiert, dass er passen wird. Deshalb beurteilen wir vor den NHL-Playoffs für einmal nicht die Chancen der Schweizer Cracks auf ein Weiterkommen, sondern die Wahrscheinlichkeit eines Ausscheidens ihrer NHL-Teams und somit einer WM-Teilnahme.Die letzten Spiele der ersten Playoff-Runde gehen am 25. April über die Bühne. Theoretisch kann Fischer also auch noch auf NHL-Cracks hoffen, die die Viertelfinals erreichen und dort früh scheitern.

Sven Andrighetto: Die Colorado Avalanche haben sich auf den letzten Drücker für die Playoffs qualifiziert und treffen in der erstenRunde auf das beste Team der Qualifikation, die Nashville Predators. Die Avalanche ist in dieser Serie klarer Aussenseiter. WM-Chance: 95 Prozent.

Sven Andrighetto erreicht mit Colorado Avalanche die Playoffs

Sven Andrighetto erreicht mit Colorado Avalanche die Playoffs

KEYSTONE/AP/JAE C. HONG

Kevin Fiala, Roman Josi, Yannick Weber: Die Nashville Predators gehören zu den heissesten Anwärtern auf den Gewinn des Stanley Cups. Fischer wird ziemlich sicher auf den besten Schweizer Verteidiger, Josi, verzichten müssen. Ebenso auf den aufstrebenden Fiala. WM-Chancen: 5 Prozent.

Nino Niederreiter: Der Flügelstürmer der Minnesota Wild plagte sich die ganze Saisonmit Verletzungsproblemen herum, ist jetztaber wieder fit. Er trifft mit seinem Team in der ersten Playoff-Runde auf die starken Winnipeg Jets. Die «Wilden» sind in dieser Serie nur Aussenseiter, aber ein gefährlicher. WM-Chance: 60 Prozent.

Nino Niederreiter nimmt mit Minnesota Mass für die Playoffs

Nino Niederreiter nimmt mit Minnesota Mass für die Playoffs

KEYSTONE/AP/ROSS D. FRANKLIN

Timo Meier: Der Flügelstürmer der San Jose Sharks trifft mit seiner Mannschaft auf die Anaheim Ducks, ein traditionell starkes Playoff-Team. Die Sharks werden Mühe haben, die zweite Runde zu erreichen. WM-Chance: 65 Prozent.

Nico Hischier, Mirco Müller: Aus Sicht der Schweizer muss man schon fast hoffen, dass das Überraschungsteam aus New Jersey am grossen Favoriten Tampa Bay Lightning scheitert. Nummer-eins-Draft Nico Hischier wäre eine riesige WM-Attraktion und für die Schweizer Nationalmannschaft eine grosse Verstärkung. WM-Chancen: 75 Prozent.

Nico Hischier und die New Jersey Devils treffen auf Tampa Bay

Nico Hischier und die New Jersey Devils treffen auf Tampa Bay

KEYSTONE/AP/JULIO CORTEZ

Dean Kukan: Der Verteidiger der Columbus Blue Jackets war vergangenes Jahr in Paris ein sicherer Wert in der Schweizer Defensive. Nach überstandener Verletzung hofft er jetzt auf ein Weiterkommen in der Serie gegen die leicht favorisierten Capitals. WM-Chance: 53 Prozent.

Reto Berra (Anaheim/San Diego), Calvin Thürkauf (Columbus/Cleveland), Christoph Bertschy (New Jersey/Binghamton), Noah Rod (San Jose Barracuda): Die Farmteamspieler in der AHL kommen nur für die WM infrage, wenn das jeweilige NHL-Team ausgeschieden ist.