Paralympics
Schweizer Team sieht realistische Chancen auf sechs Medaillen in Tokio

Nach den Olympischen Spielen finden in Japan traditionell auch die Paralympischen Wettkämpfe statt. Die Schweizer Delegation ist vom 24. August bis 5. September mit 13 Frauen und 8 Männern am Start.

Rainer Sommerhalder
Drucken
Teilen
Beat Bösch (49) aus Nottwil startet in der Leichtathletik über 100 m und 400 m.
21 Bilder
Nalani Buob (20) aus Baar startet im Rollstuhl-Tennis.
Catherine Debrunner (26) aus Hüttlingen-Mettendorf (TG) startet in der Leichtathletik über 100 m, 400 m und 800 m.
Patricia Eachus (31) aus Büron startet in der Leichtathletik über 800 m, 1500 m, 5000 m und im Marathon.
Tobias Fankhauser (31) aus Hölstein (BL) startet im Paracycling im Strassenfahren, Zeitfahren und in der Team-Staffel.
Heinz Frei (63) aus Oberbipp (BE) startet im Paracycling im Strassenfahren, Zeitfahren und in der Team-Staffel.
Nicole Geiger (58) startet im Dressurreiten.
Sofia Gonzales (20) aus Jongny (VD) startet in der Leichtathletik über 100 m und im Weitsprung.
Sandra Graf (51) aus Gais startet im Paracycling im Strassenrennen und im Zeitfahren.
Philipp Handler (29) aus Zürich startet in der Leichtathletik über 100 m.
Nicole Häusler (42) aus Pfaffnau startet im Sportschiessen mit dem Luftgewehr.
Marcel Hug (35) aus Nottwil startet in der Leichtathletik über 800 m, 1500 m, 5000 m und im Marathon.
Silvio Keller (38) aus Wallbach (AG) startet im Tischtennis.
Elena Kratter (25) aus Vorderthal (SZ) startet in der Leichtathletik über 100 m und im Weitsprung.
Cynthia Mathez (35) aus Boningen (SO) startet im Badminton Einzel und Doppel.
Leo McCrea (17) aus Poole in Grossbritannien startet im Schwimmen in den Stilarten Lagen, Brust und Crawl.
Nora Meister (18) aus Lenzburg startet im Schwimmen in den Stilarten Crawl, Delfin und Rücken.
Fabian Recher (22) aus Spiez startet im Paracycling im Strassenfahren, Zeitfahren und in der Team-Staffel.
Manuela Schär (36) aus Kriens startet in der Leichtathletik über 400 m, 800 m, 1500 m, 5000 m und im Marathon.
Sandra Stöckli (35) aus Jona startet im Paracycling im Strassenfahren und Zeitfahren.
Karin Suter-Erath (50) startet im Badminton Einzel und Doppel.

Beat Bösch (49) aus Nottwil startet in der Leichtathletik über 100 m und 400 m.

PD

Frauenpower hiess es bei Olympia, Frauenpower gilt auch bei den Behindertensportlern. Beinahe zwei Drittel der Schweizer Teilnehmenden sind weiblich. Insgesamt liegt der Frauenanteil bei rund 40 Prozent.

Die enorme Professionalisierung des paralympischen Sports weltweit sorgt für immer mehr und stärkere Konkurrenz und macht Medaillenprognosen sehr schwierig. Die Schweizer Delegationsleitung mit Roger Getzmann an der Spitze sagt, sechs Podestplätze seien eine realistische Vorgabe. In Rio 2016 gewann die Schweiz fünf Medaillen, in London vier Jahre zuvor waren es noch deren 13.

Der sicherste Wert im Schweizer Team bleibt Rollstuhl-Sportler Marcel Hug. Der 35-Jährige mit dem Silberhelm hat in der Leichtathletik vier Chancen, zu reüssieren. In bisher fünf Paralympics-Teilnahmen gewann Hug zweimal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze.

Der absolute Routinier im Schweizer Team ist jedoch Heinz Frei. 63 Jahre als ist der Rollstuhl-Sportler aus Oberbipp inzwischen und zum elften Mal an paralympischen Spielen dabei. Er startet mit dem Handbike im Strassenrennen, im Zeitfahren und mit der Team-Staffel.

Aktuelle Nachrichten