Swiss Indoors

Papi Roger ist der Beste

Roger Federer brillierte in Basel und gewann zum 4. Mal hintereinader das Swiss Indoors. Seine Frau Mirka sorgte für eine Überraschung und nahm die Zwillinge Myla und Charlene auf die Bühne mit.

Sie klatschten mit, als Papi sich den goldenen Pokal holt: Die Zwillinge Myla und Charlene (15 Monate) waren die heimlichen Stars am Swiss Indoors in Basel. Sie klatschten sogar mit, als Papi Roger zur Siegerehrung schritt. Der Trubel schien ihnen zu gefallen: Staunend betrachteten die beiden Mädchen, gekleidet in coolen Karohemden, das Treiben in der Halle.

Dass die beiden Töchter am Final anwesend sind, war eine Überraschung von Mama Mirka. Und wohl die süsseste Überraschung für Roger Federer, seit er für Lindt-Schoggi Werbung macht.

«Das war eine schöne Überraschung, ich habe sie vor dem Match noch kurz gesehen, aber niemals gedacht, dass Mirka sie in die Halle mitnehmen würde», bekannte Roger der Zeitung «Le Matin». «Ich war entzückt. Die Trophäe vor ihren Augen in die Höhe zu halten, meine Töchter aufgeregt und klatschend zu sehend, dass war einfach ganz, ganz toll.»

Nach dem Match fand King Roger dann auch noch Zeit, sich bei den Ballmädchen und -jungen zu bedanken, schliesslich war er auch einmal einer von ihnen («Ich habe nie vergessen, wie viel Spass ich damals hatte», sagte er einmal in einem Interview). Wie? Typisch Roger: Er ging mit ihnen Pizza essen. (cls)

Meistgesehen

Artboard 1