Olympia 2020
Witze über Holocaust: Tokio feuert Direktor der Eröffnungsfeier

Der Direktor der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio ist wegen Witzen über den Holocaust entlassen worden. Das gab das Organisationskomitee einen Tag vor der Zeremonie bekannt.

Merken
Drucken
Teilen
Die zweite Kündigung: Nach dem Kreativ- wurde nun auch der Direktor der olympischen Eröffnungsfeier gefeuert.

Die zweite Kündigung: Nach dem Kreativ- wurde nun auch der Direktor der olympischen Eröffnungsfeier gefeuert.

Keystone

Der gefeuerte Kentaro Kobayashi, ein japanischer Comedian, hatte im Jahr 1998 in einer Show antisemitische Sprüche benutzt. Die Videos zirkulierten zuletzt verstärkt im Internet.

«Es ist zu Tage getreten, dass Kobayashi während Auftritten in der Vergangenheit Ausdrücke benutzt hat, die sich über einen tragischen Teil der Geschichte lustig gemacht haben», sagte Seiko Hashimoto, Chefin des Organisationskomitees der Sommerspiele.

Erst Anfang der Woche hatte der japanische Musiker Cornelius erklärt, auf seinen Auftritt bei der Eröffnungsfeier am Freitag zu verzichten. Der J-Pop-Künstler, der mit bürgerlichem Namen Keigo Oyamada heißt, zog sein Engagement nach starker öffentlicher Kritik an früheren Aussagen von ihm zurück. Zuvor waren Videos aus den 90er-Jahren aufgetaucht, in denen Oyamada ohne erkennbare Reue darüber spricht, wie er früher behinderte Mitschüler gemobbt habe.

Bereits im März hatte es Aufregung um die Inszenierung der Eröffnungsfeier gegeben. Kreativdirektor Hiroshi Sasaki war zurückgetreten, nachdem er geplant hatte, ein Plus-Size-Model als «Olympig» - als olympisches Schwein - bei der Eröffnungsfeier ins Stadion einschweben zu lassen.