Grasshoppers
Nierenriss und Fingerbruch: Rückschlag für aufstrebenden Mall

Joël Malls Etablierung in der Super League erleidet einen erheblichen Dämpfer. Der ehemalige Aarauer und GC-Torhüter verletzt sich in der Partie gegen den FC Luzern (3:3) gleich doppelt und fällt mindesten acht Wochen aus.

Calvin Stettler
Drucken
Teilen
Der Zürcher Torhüter Joel Mall verletzte sich an der rechten Hand beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zürich.

Der Zürcher Torhüter Joel Mall verletzte sich an der rechten Hand beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zürich.

Keystone

Es läuft die 54. Minute im Spiel zwischen dem FC Luzern und den Zürcher Grasshoppers. In luftiger Höhe duellieren sich GC-Goalie Joël Mall und FCL-Abwehrchef Tomislav Pulic um den Ball. Statt das runde Leder in Besitz zu wissen, erleidete Mall während des Zweikampfs einen Mittelhandbruch des kleinen Fingers an der rechten Hand. Zudem zog sich sich der Aargauer einen Teilriss der linken Niere zu. Mindestens acht Wochen wird Mall auf dem Rasen absent sein. Eine ernüchternde Meldung, denn Mall schaffte in den vergangenen Wochen den Durchbruch im GC-Tor, stand am Sonntag, 13. September, bereits zum dritten Mal in Serie zwischen den Pfosten.

Als sich der 24-Jährige Ex-Aarauer im Sommer nämlich für ein Engagement bei den Grasshoppers aussprach, wagte er gleichzeitig den Schritt aus der Wohlfühloase im Bezug auf die Stammplatzgarantie. Beim FC Aarau war Joël Mall unumstrittener Stammtorhüter. Als sich der aufstrebende Schlussmann vergangenen Mai im Spiel gegen den FC Basel einen Nierenriss zuzog, zählte man im gebeutelten Klub die Tage, bis die Nummer eins wieder zwischen den Pfosten stehen würde. Mall befand sich in der Aarauer Komfortzone und musste nie um seinen Stammplatz bangen - trotzdem kam er aufgrund dieser Verletzung zum Ende der vergangenen Saison zu keinem weiteren Einsatz beim FCA.

Auf dem GC-Campus in Niederhasli sah sich Mall plötzlich mit einem knallharten Konkurrenzkampf konfrontiert: Vaso Vasic genoss vorerst das Vertrauen von Pierluigi Tami auf der Torhüter-Position. Gleichzeitig wurde Joël Malls Geduld auf die Probe gestellt.

Vasics Chance

Am sechsten Spieltag gegen St. Gallen zierte dann erstmals bei einem Super-League-Spiel das Logo des Rekordmeisters Malls Brust. 2:0 gewann GC mit Mall zwischen den Pfosten. Mall war mit ein Grund, weshalb die Zürcher Defensive an Stabilität gewann. Plötzlich schien der gebürtige Brugger in der Klubhierarchie vor Konkurrent Vasic zu stehen. Doch dann kam am Sonntag in der Partie gegen den FC Luzern jene 54. Minute, die alles bisher Erkämpfte plötzlich wieder wertlos machen sollte.

Während Malls Absenz kriegt Konkurrent Vaso Vasic die Chance, in der GC-Hierarchie an ihm vorbeizuziehen. Ob ihm das auch gelingen wird, muss sich erst noch weisen. Sicher ist aber, dass die Hiobsbotschaft Malls guten Lauf der vergangenen Wochen - zumindest vorläufig - ausbremst.

Aktuelle Nachrichten