Nationalmannschaft
Einige sind auf dem Höhenflug – andere am Tiefpunkt: Das sind die Befindlichkeiten der Schweizer Nationalspieler

Zum ersten Zusammenzug der Schweizer Nati in diesem Jahr rücken die einen Spieler beschwingt, die anderen sorgenbepackt ein. Auf dem Programm stehen die zwei WM-Qualifikationsspiele in Bulgarien und gegen Litauen sowie ein Testspiel gegen Finnland.

Markus Brütsch
Merken
Drucken
Teilen
Dreh- und Angelpunkt im Frankfurter Mittelfeld: Djibril Sow.

Dreh- und Angelpunkt im Frankfurter Mittelfeld: Djibril Sow.

Freshfocus

Mit wie immer unterschiedlichen Gefühlen und Erfolgserlebnissen rücken die Spieler der Schweizer Nati zur Vorbereitung auf die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Bulgarien und Litauen sowie die Testpartie gegen Finnland ein. Während Admir Mehmedi und Kevin Mbabu mit Wolfsburg genauso auf einem Höhenflug sind wie Djibril Sow mit Frankfurt, essen andere hartes Brot. Xherdan Shaqiri hat beim kriselnden FC Liverpool nur geringfügig mehr Einsatzzeit bekommen und Nati-Captain Granit Xhaka spielt für Arsenal zwar immer, doch seine Leistungen sind so wie jene der Mannschaft: mässig. Während Ricardo Rodriguez bei Torino aussen vor ist, haben die gebeutelten Gladbacher Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo endlich wieder einmal gewonnen.

Haris Seferovic, Stürmer, Benfica Lissabon

Zehn Runden vor Saisonschluss hat er beste Chancen, wie 2019 Torschützenkönig zu werden. Beim 2:0 in Braga schiesst der Benfica-Stürmer ein Tor und liefert einen Assist. Mit 14 Treffern liegt er nur noch ein Tor hinter Gonçalves (Sporting). Für einen Treffer braucht er im Schnitt lediglich 99 Minuten – Bestwert.

Djibril Sow, Mittelfeldspieler, Eintracht Frankfurt

Es gab in Frankfurt bereits einige Zweifel, ob es der Rekordtransfer noch packen wird. Die Antwort des Aufbauers: In den letzten 19 Runden steht er mit Ausnahme einer Gelbsperre immer in der Startformation. Der Sky-Reporter lobt am Samstag: «Sow ist extrem wichtig für die Stabilität des Mittelfelds.»

Denis Zakaria, Mittelfeldspieler, Borussia Mönchengladbach

Wäre er in grosser Form, hätte ihn Gladbachs Trainer Rose beim so wichtigen Spiel auf Schalke (3:0-Sieg) gebracht. Er wird aber er erst in der 89. Minute eingewechselt. Ist nach seiner achtmonatigen Verletzungspause und dem Comeback Ende November noch nicht der alte, die Bewertungen sind mässig.

Yann Sommer, Goalie, Borussia Mönchengladbach

Yann Sommer.

Yann Sommer.

Freshfocus

Bleibt beim 3:0 auf Schalke zum 5. Mal in dieser Bundesligasaison ohne Gegentor. An ihm liegt es nicht, dass Gladbach davor sieben Spiele hintereinander verloren hat. Seine Leistungen sind konstant in Ordnung, im Ranking aller Liga-Goalies liegt er im Mittelfeld.

Nico Elvedi, Verteidiger, Borussia Mönchengladbach

Ist nach wie vor unbestrittener Stammspieler in der Gladbacher Innenverteidigung. Nach der Torflut Mitte Januar mit drei Treffern in zwei Spielen scheint sein Kopfball gegen Schalke der vierte Saisontreffer zu sein, wird aber als Eigentor des Torhüters gewertet.

Manuel Akanji, Verteidiger, Borussia Dortmund

Gehört in 20 Ligaspielen 18 Mal der Startelf der Borussia an. Dann aber verpasst der Innenverteidiger wegen eines Muskelfaserrisses 6 Pflichtspiele und gibt sein Comeback erst am Samstag beim 2:2 in Köln mit einem Kurzeinsatz. Erlebt den BVB-Ausgleich auf dem Platz.

Kevin Mbabu, Verteidiger, VfL Wolfsburg

Kommt wegen einer Bänderverletzung erst Mitte Dezember in der Bundesliga zum Einsatz. Dann aber beisst er sich gleich fest und ist seither im rechten Couloir gesetzt. Trägt seinen Teil zur aktuellen Bilanz der Wölfe bei: 10 Spiele, drei Gegentore.

Ricardo Rodriguez, Verteidiger, FC Torino

Ricardo Rodriguez, FC Turin.

Ricardo Rodriguez, FC Turin.

Freshfocus

Was ist nur mit dem 28-jährigen Defensivspieler los? Er ist beim biederen FC Torino derzeit weit davon entfernt, ein Stammspieler zu sein. Auch gestern bei der 0:1-Niederlage in Genua gegen die Sampdoria drückte er nur die Bank. Nun schon zum dritten Mal in Folge.

Admir Mehmedi, Mittelfeldspieler, VfL Wolfsburg

Der Routinier hat in dieser Saison mit dem VfL Wolfsburg noch kein einziges Spiel über die volle Distanz bestritten. Zuletzt aber stand er zwei Mal in der Startaufstellung. Allerdings wartet der 30-Jährige Offensivspieler in der Bundesliga noch immer auf das erste Saisontor.

Remo Freuler, Mittelfeldspieler, Atalanta Bergamo

Der Aufbauer hat mit die meisten Minuten bei Atalanta. In der Nati hat er zuletzt zwei seiner drei Tore erzielt. Bei Atalanta ist die Ausbeute in dieser Saison mit einem Tor und vier Assists in 34 Pflichtspielen mässig. Auch beim 2:0 in Verona änderte sich daran nichts.

Granit Xhaka, Mittelfeldspieler, FC Arsenal

Granit Xhaka (links) spielt bei Arsenal viel, überzeugt jedoch nicht immer.

Granit Xhaka (links) spielt bei Arsenal viel, überzeugt jedoch nicht immer.

Keystone

Steht beim 3:3 bei West Ham nicht mehr auf dem Platz, als sein Team nach einem 0:3-Rückstand den Ausgleich schafft. Gemäss «Kicker» hat er seit der Saison 2016/17 in der Premier League mehr Fehler gemacht, die zu Gegentoren führten, als jeder andere Feldspieler.

Xherdan Shaqiri, Mittelfeldspieler/Stürmer, FC Liverpool

Hat beim FC Liverpool für einmal ein freies Wochenende. Im Gegensatz zu den Stammspielern hätte er diese Pause allerdings nicht gebraucht. Bei den letzten vier Spielen der Reds schaut er drei Mal nur zu und spielt beim blamablen 0:1 gegen Fulham durch.

Ruben Vargas, Stürmer, FC Augsburg

Mit einem Tor bei Union hatte der Augsburger die Saison vielversprechend begonnen. Doch seit dem 13. Dezember hat der 22-Jährige nie mehr über 90 Minuten gespielt. Auch am Sonntag kam er in Freiburg erst nach 61 Minuten und konnte die 0:2-Niederlage nicht abwenden.

Mario Gavranovic, Stürmer, Dinamo Zagreb

In der Torschützenliste der kroatischen Liga ist er mit 14 Toren an dritter Stelle und bei Dinamo Zagreb mehrheitlich Stammspieler. In der prestigeträchtigen Europa League kommt er jedoch in den K.-o.-Spielen gegen Krasnodar und Tottenham nur von der Bank oder gar nicht.

Breel Embolo, Stürmer, Borussia Mönchengladbach

Breel Embolo.

Breel Embolo.

Imago Images

Vermag seine Corona-Eskapade gegenüber dem nachsichtigen Arbeitgeber Gladbach nicht mit guten Leistungen zurückzuzahlen. Insgesamt ist sein Leistungsausweis in dieser Saison mit bisher vier Toren in 33 Pflichtspielen mager, eine Stagnation unverkennbar.

Yvon Mvogo, Goalie, PSV Eindhoven

War beim 0:2 in Alkmaar bei den Gegentoren chancenlos. Ist bei Eindhoven Stammgoalie.

Jonas Omlin, Goalie, Montpellier

Titular bei Montpellier ist auch Jonas Omlin. Am Sonntag gewann er gegen Bordeaux 3:1.

Loris Benito, Verteidiger, Bordeaux

Auch Benito spielt immer. Die Niederlage gegen Omlins Team konnte er aber nicht verhindern.

Eray Cömert, Verteidiger, FC Basel

Eine mässige Leistung beim 1:2 in Lugano. Auf jeden Fall nicht der FCB-Turm in der Schlacht.

Silvan Widmer, Verteidiger, FC Basel

Gibt nach zweimonatiger Absenz in Lugano sein Comeback. Die Leistung ist okay, mehr nicht.

Becir Omeragic, Verteidiger, FC Zürich

Der FCZ-Verteidiger verletzt sich gegen YB und muss nach 28 Minuten raus. Fällt wohl aus.

Edimilson Fernandes, Mittelfeldspieler, Mainz 05

Womit hat er sich das Aufgebot verdient? Bei Mainz in den letzten 12 Spielen einmal im Einsatz.

Steven Zuber, Mittelfeldspieler/Stürmer, Eintracht Frankfurt

Der torlose Flügel sammelt bei Frankfurt seit dem 8. Spieltag nur tröpfchenweise Einsatzminuten.