Bewährungsprobe
Nati-Trainer Petkovic: "Wir müssen uns gewaltig steigern"

Hurra, ein Sieg, alles ist super! Darf die Schweiz so denken nach dem Auftaktsieg gegen Albanien an der EM? Natürlich nicht. Dafür war die Leistung viel zu bescheiden.

Etienne Wuillemin
Merken
Drucken
Teilen
Schweizer Nationalmannschaft trainiert im Stade de France in Paris
14 Bilder
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.
Die Schweizer Nationalmannschaft trainiert für den grossen EM-Auftritt gegen Rumänien. Mindestens ein Punkt muss her fürs Weiterkommen.

Schweizer Nationalmannschaft trainiert im Stade de France in Paris

Keystone

Denkt denn überhaupt jemand im Schweizer Team, alles sei super? Die Indizien sprechen eher dagegen. Wer die Spieler und Nationaltrainer Vladimir Petkovic seit Sonntag beobachtet, merkt: Die meisten wissen sehr genau, dass diese Equipe noch sehr viel Steigerungspotenzial besitzt.

Doch das Problem ist ein anderes. Und hier wird es kompliziert. Vladimir Petkovic hat ein gutes Gespür für Menschen. Und vielleicht hat ihn die eine oder andere Äusserung seiner Spieler eben doch aufgeschreckt. Nicht, weil sie zu wenig selbstkritisch wären. Es geht um etwas anderes, um Gefühle und Emotionen. Um die Frage, wie die Schweizer den letzten Samstag, dieses aufgeladene Spiel gegen Albanien verarbeitet haben. Viele Sätze klangen ähnlich.

«Endlich ist es vorbei!» Oder: «Schön, haben wir es überstanden!» Oder: «Der Druck ist abgefallen.» Es klang jedenfalls so, als wäre der Höhepunkt dieses Turniers vorbei. Vielleicht fühlten sich einige Spieler wie Studenten, die soeben ihre letzte Semesterprüfung hinter sich haben.

Die Schweizer Nati steht in Paris vor der nächsten grossen Aufgabe: Heute wartet Rumänien.

Die Schweizer Nati steht in Paris vor der nächsten grossen Aufgabe: Heute wartet Rumänien.

Keystone

Petkovic muss nun in die Rolle des Professors schlüpfen, der seine Studenten sanft darauf hinweist, dass noch weitere Examen folgen. Und der geprüfte Stoff eher keine leichte Kost sein wird. Es ist eine schwierige Aufgabe.

Petkovic sitzt auf dem Podest des Prinzenpark in Paris. Neun Minuten und elf Sekunden sind vorbei, als er plötzlich in Fahrt kommt. «Die Ansicht, dass jetzt der Druck abgefallen ist, ist die gefährlichste überhaupt. Das darf nicht passieren. Der Sieg muss uns Sicherheit und noch mehr Motivation geben.»

Das Spiel gegen Rumänien ist aufgrund der jüngsten Erlebnisse für diese Schweizer Equipe darum auch eine Bewährungsprobe. Nicht nur für die Spieler. Jetzt zeigt sich, wie gut Petkovic sein Team spürt. Oder besser: Ob es ihm gelingt, mit seinen Warnungen in die Köpfe der Spieler vorzudringen. Petkovic ist überzeugt davon. «Ich merke: Die Spieler sind mit dem Kopf bei der Sache.»

Chance, Geschichte zu schreiben

Vielleicht haben die Schweizer ja auch aus ihrer eigenen jüngeren Vergangenheit gelernt. An der WM 2014 war es nämlich genau so. Sie gewannen ihr Auftaktspiel gegen Ecuador in extremis, ebenfalls ohne zu überzeugen. Und zerfielen danach gegen Frankreich in Einzelteile. Das Beste an jenem Spiel war das Resultat. Statt 2:5 hätte es aber gerade so gut 0:7 heissen können.

Darum – und bevor es vergessen geht – gilt eben auch: Die Schweiz hat gegen Rumänien die Chance, Geschichte zu schreiben. Noch nie hat eine Schweizer Auswahl an einer Endrunde die ersten beiden Spiele gewonnen.

Viel Wirbel um Xherdan Shaqiri

Das Gespräch mit Xherdan Shaqiri in kleiner Runde, das die «Nordwestschweiz» in ihrer gestrigen Ausgabe publizierte, sorgt für viel Wirbel. Im Kern geht es um eine Frage von Shaqiri selbst: «Was passiert, wenn ich Captain von Kosovo werden könnte?» Er gibt die Antwort gleich selbst: «Eine solche Entscheidung wäre doch für jeden Spieler schwierig.» Ganz egal, ob ein Nationenwechsel von der Schweiz zum Kosovo überhaupt möglich wäre (das weiss noch niemand so genau) – dahinter steckt mehr. Shaqiri ist enttäuscht, dass nicht er, sondern Granit Xhaka in den Kreis der Captains aufgenommen wurde. Wobei er selbst wahrscheinlich der Einzige ist, der das so sieht. Seine Statistiken sind für ihn Grund genug dafür. Vielleicht teilt sein Umfeld diese Ansicht noch. Und ganz sicher der «Blick». Dieser empfahl gestern in einem Kommentar Nationaltrainer Petkovic, Shaqiri umgehend zum persönlichen Gespräch aufzubieten und ihn ins Captain-Team zu integrieren.
Dabei gibt es allerdings ein kleines Problem. Petkovic käme in ziemliche Zeitnot, denn er müsste noch viele andere Spieler zum Gespräch empfangen. Und viele andere Spieler ins Captain-Team integrieren. Sommer, Djourou, Dzemaili, Schär, um nur einige zu nennen. Und irgendwann wäre vielleicht jeder Captain. Wobei: Diese Ansicht vertritt ja der eigentliche Captain Stephan Lichtsteiner sowieso.

Damit es so weit kommt, so ahnt Petkovic, «müssen wir uns gewaltig steigern». Es gab wohl selten einen Auftritt der Schweizer vor den Medien, an dem das Wort «verbessern» so häufig gebraucht wurde wie gestern. Auch Valon Behrami und Johan Djourou stimmen in diesen Kanon ein. Bevor sie dann beide etwas unglücklich das Spiel mit einem Krieg vergleichen. Gerade an einem Tag, an dem Paris von einem weiteren Attentat gegen einen Polizisten erschüttert wird.

Petkovic hat schon lange vor der EM betont, dass er auf schnellstmöglichem Weg, also nach den ersten beiden Spielen, die Qualifikation für den Achtelfinal schaffen möchte. Selbst mit einem Unentschieden wäre die Schweiz ihrem Zwischenziel nahe. Einzig Norwegen hat 1994 bei der WM in den USA bei gleichem Modus die Achtelfinals mit vier Punkten verpasst – aber nur darum, weil alle vier Mannschaften gleich viele Punkte hatten und die Skandinavier Gruppenletzte wurden.

Die vielen Fragen

Was die Schweizer Aufstellung gegen Rumänien betrifft, gibt es kaum Fragen. Sie wird ähnlich oder gar identisch sein wie gegen Albanien. Grund für Änderungen gibt es trotz dem durchschnittlichen Auftakt kaum. Einzig die Frage, ob Breel Embolo im Sturm Admir Mehmedi ersetzen soll. Doch so wirklich drängt sich eine Änderung nicht auf.

Konzentriert bereitete sich die Nati am Dienstag in Paris auf das zweite Gruppenspiel vor.

Konzentriert bereitete sich die Nati am Dienstag in Paris auf das zweite Gruppenspiel vor.

Keystone

Die entscheidenden Fragen sind ohnehin nicht personeller Natur. Gelingt es, jene Leidenschaft auf den Platz zu bringen, die nötig ist, um die hartnäckigen Rumänen in die Knie zu zwingen? Kann Sommer seine Grosstaten wiederholen? Zeigt die Innenverteidigung ihr Gesicht des WM-Achtelfinals gegen Argentinien? Nimmt der Einfluss der Aussenverteidiger in der Offensive zu? Ist Xhaka der umsichtige Chef, der das Spiel ankurbelt? Erobert Behrami wieder so viele Bälle wie nötig und unterbindet die gegnerischen Konter? Wirbelt Shaqiri? Ist Dzemaili endlich vom Glück verfolgt? Findet Mehmedi zur Effektivität zurück? Und verwandelt sich Seferovic vom Chancentod wieder zum Mann der wichtigen Tore?

Es braucht ein zehnfaches «Ja», damit der Sieg gelingt. Und dann wäre vielleicht tatsächlich alles super.