Nati-Trainer Nielsen und die Sehnsucht nach Fussball

Merken
Drucken
Teilen

Neustart Vier Spiele, vier Siege – die Schweizer Frauen sind ­optimal in die Qualifikation für die Europameisterschaft in England gestartet. Dann kam Corona und hat auch die Frauen-Fussballwelt so ziemlich durcheinandergebracht.

Die EM ist von 2021 auf 2022 verschoben. Nicht nur, weil das Turnier der Männer neu 2021 stattfindet, sondern vor ­allem wegen der Olympischen Spiele, an denen auch europäische Teams teilnehmen, darunter Gastgeber England. Das bedeutet: Bevor die EM-Endrunde absolviert werden kann, startet bereits die Qualifikation für die WM 2023. Nils Nielsen lacht ins Telefon. «Alles ein bisschen kompliziert», sagt er, «natürlich würde ich auch am liebsten schon heute wieder Spiele ­haben, aber jetzt ist Krise – also passen wir uns an. Das ist eine Herausforderung, macht aber durchaus Spass.» Statt Trainings auf dem Platz setzt Nielsen nun auf virtuelle Besprechungen, schaut mit seinen Spielerinnen Videomaterial durch.

Seit Dezember 2018 ist der 48-jährige Nielsen Trainer der Schweizer Frauen. Er hat von der langjährigen Chefin Martina Voss-Tecklenburg übernommen. Seine wichtigste Referenz? Er führte die Däninnen 2017 zu EM-Silber. Es war ein Start unter schwierigen Voraussetzungen. Gerade hatte das Schweizer Team die sicher geglaubte Qualifikation für die WM noch verspielt, was einigen Spielerinnen ziemlich zu schaffen machte. Dazu kam im Sommer 2019 der tragische Todesfall von Florijana Ismaili.

Es ist darum keine Überraschung, dass Nielsen versucht, das Team im mentalen Bereich zu stärken. «Da müssen wir ­besser werden. Ich sehe schon einige Fortschritte, aber wir sind natürlich noch nicht am Ziel», sagt er. Die ersten echten Tests sind die EM-Quali-Spiele gegen Belgien, voraussichtlich im Herbst. «Wenn wir so gut spielen, wie wir es können, sind wir leicht favorisiert.»

Diese Duelle werden über den Gruppensieg und die direkte Qualifikation entscheiden. Auch die drei besten Zweiten der neun Gruppen sind direkt dabei, die anderen bestreiten ein Playoff.