Einzelkritik
Nati-Noten gegen Litauen: 5 Mal eine 5 – eine 2 für Djourou

Die Schweizer sind mit dem 2:1 in Litauen in der EM-Ausscheidungs-Gruppe E auf Position 2 vorgerückt. Zur Erfüllung der Pflicht benötigte die Nati einen späten Effort. Das sind die Spieler in der Einzelkritik.

Etienne Wuillemin
Merken
Drucken
Teilen
Shaqiri markiert den entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg.
11 Bilder
Erlösung nach dem 2:1 für die Schweiz gegen Litauen.
Breel Embolo gab sein Debüt mit der A-Nati.
Josip Drmic in Action gegen Litauen.
Nachdenklich: Natitrainer Vladimir Petkovic.
Ricardo Rodriguez (links) im Duell mit Vykintas Slivka.
Auf der Suche nach dem freien Mann: Stephan Lichtsteiner.
Bilder vom Spiel Litauen - Schweiz
Xherdan Shaqiri enteilt dem Litauer Vykintas Svilpa.
Stephan Lichtsteiner kommt gegen Karolis Chvedukas zum Flanken.
Die Schweizer Nationalmannschaft im LFF Stadium in Vilnius.

Shaqiri markiert den entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg.

Keystone
Yann Sommer: Note 5 Hat seinen starken Moment in der 17. Minute. Bewahrt mit der Parade die Schweiz vor einem Rückstand. Beim Tor chancenlos. Sonst kaum gefordert.
14 Bilder
Stephan Lichtsteiner: Note 4,5 Erst am Schluss mit dem nötigen Feuer. Die Umstellung zwischen Champions-League-Final und Fussballprovinz Litauen gelingt zuvor nicht.
Fabian Schär: Note 5 Ist bei beiden Toren beteiligt. Skort damit zum dritten Mal in Serie in einem EM-Qualifikationsspiel. Auch defensiv grundsolid.
Johan Djourou: Note 2 Sein Abstieg setzt sich fort. Unerklärliche Fehler. Erst kommt er ungestraft davon. Dann verschuldet er das 0:1 – immerhin ist es ein Weckruf.
Ricardo Rodriguez: Note 3,5 Starker Beginn. Lange der aktivste Schweizer. Dann plötzlich von Minute zu Minute schläfriger. Beim 0:1 schaut er seinem Gegenspieler zu.
Gökhan Inler: Note 3 Bemüht, aber zu wenig kreativ. Dazu kommen zu viele Fehlpässe. Ungewohnt früh ausgewechselt. Ohne ihn wurde die Schweiz besser.
Valon Behrami: Note 5 Je länger desto hochtouriger. Bügelt viele Fehler seiner Kollegen aus. Wie so häufig der unermüdliche Antreiber der Schweiz.
Granit Xhaka: Note 4 Eine für seine Verhältnisse mittelmässige Partie. Spürt die Strapazen der langen Saison. Aber: Leitet das 1:1 mit seinem Seitenwechsel auf Shaqiri ein.
Xherdan Shaqiri: Note 5 Läuft sich immer wieder an der bissigen gelben Mauer fest. Und dann ist es eben doch wie immer: Entscheidet das Spiel mit Vorlage und Tor.
Haris Seferovic: Note 3 Ein Tor wird ihm wohl zu Unrecht aberkannt (harte Offside-Entscheidung). Sonst ohne Einfluss und Wettkampfglück.
Josip Drmic: Note 4 Erlebt nicht seine besten Tage. 70 Minuten misslingt ihm alles, was er versucht. Dann steht er am richtigen Ort – 1:1. Immerhin.
Admir Mehmedi: Note 4,5 Wurde in der 58. Minute für Seferovic eingewechselt. Brachte Zug rein. Lief viel und zog die Abwehr auseinander.
Blerim Dzemaili: Note 5 Wurde in der 58. Minute für Inler eingewechselt. Wie so häufig: Er nutzt seine Einsatzchancen. Brachte einigen Schwung.
Breel Embolo: ohne Note Wurde in der 80. Minute für Drmic eingewechselt. Bereitet bereits nach vier Minuten das entscheidende Tor vor. Starker Einstand.

Yann Sommer: Note 5 Hat seinen starken Moment in der 17. Minute. Bewahrt mit der Parade die Schweiz vor einem Rückstand. Beim Tor chancenlos. Sonst kaum gefordert.

Keystone