Rücktritt

Nati-Captain Stephan Lichtsteiner beendet seine Karriere – in der Schweiz wollte er nicht weiterspielen

Stephan Lichtsteiner tritt zurück.

Stephan Lichtsteiner tritt zurück.

Rechtsverteidiger Stephan Lichtsteiner beendet seine Karriere nach Stationen in der Schweiz, Frankreich, Italien, England und Deutschland. Er hätte diese in der Schweiz fortsetzen können, das passende Angebot habe es aber nicht gegeben. Dies hat er im Rahmen einer Medienkonferenz bekannt gegeben.

Er möchte gar nicht lange darum herumreden, sagt Stephan Lichtsteiner einleitend. Er kommt zum Punkt und sagt, er werde mit Abstand zum Ganzen – gemeint ist die durch Corona bedingte Pause – seine Karriere «hier und heute» beenden. Weiter sagt er: «Ich fühle mich wohl mit diesem Entscheid.»

Nach 108 Spielen im Dress der Nationalmannschaft, davon über 25 mit der Captainbinde am Arm, ist Schluss: Der 36-jährige Stephan Lichtsteiner, der beim FC Adligenswil seine Weltkarriere startete, hängt seine Fussballschuhe an den Nagel. Aus diesem Grund gibt der Rechtsverteidiger ab 13.30 Uhr eine Medienkonferenz.

Lichtsteiner traut der Nati den Viertelfinal zu

Ihm sei durchaus bewusst gewesen, dass die Saison 2019/2020 seine letzte werden könnte. Wenn er hätte weiterspielen wollen, dann hätte er das in der Schweiz tun müssen. Doch es habe für ihn nicht gestimmt.

Zur Zukunft der Nationalmannschaft äussert er sich optimistisch. Lichtsteiner sagt: «Es hat viele Charaktere dabei, die seit Jahren zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen können und das auch tun.» Er mache sich deshalb keine Sorgen, was die «Nati» betreffe. Er traut ihr deshalb auch den lang ersehnten Viertelfinal an einer Endrunde zu. (cri)

Die Karriere von Stephan Lichtsteiner in Bildern:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1