Spanien
Nach Todesfall – Verein verbannt eigene Fans aus dem Stadion

Atlético Madrid reagiert auf den Tod eines Anhängers beim Erstligaspiel gegen Deportivo La Coruña: Der Champions-League-Finalist dieses Jahrs verwehrt seinem Fanklub Frente den Zugang.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Der Fanklub Frente ist künftig ausgeschlossen.

Der Fanklub Frente ist künftig ausgeschlossen.

Keystone

Das bestätigte Präsident Miguel Ángel Gil Marín. «Wir haben uns dazu entschieden, Frente Atlético als Strafe auszuschließen. Eine Sache ist, sie zu verbannen. Eine andere Sache ist, sie aufzulösen. Ich bin aber niemand, der die Gruppe auflösen kann», wird Gil auf «Spiegel Online» zitiert.

Ein Deportivo-Ultra war am Sonntag bei Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppenvor der Partie ums Leben gekommen. Rund 200 Ultras hatten sich in der Nähe des Calderón verabredet und waren mit Stöcken, Messern und Flaschen aufeinander los gegangen, Francisco Javier Romero wurde dabei in den Fluss Manzanares geworfen.

Der 43-Jährige erlitt einen Herz- und Atemstillstand und eine Gehirnerschütterung, er starb wenige Stunden später im Krankenhaus.