Tennis

Nach Federer sagt auch Nadal ab: Der nächste Rückschlag für die «Swiss Indoors»

Gute Figur nur neben dem Platz: Am Mittwoch gemeinsam im Manacor, jetzt die grossen Abwesenden der «Swiss Indoors»: Rafael Nadal und Roger Federer.

Gute Figur nur neben dem Platz: Am Mittwoch gemeinsam im Manacor, jetzt die grossen Abwesenden der «Swiss Indoors»: Rafael Nadal und Roger Federer.

Der Tennis-Star aus Spanien, Rafael Nadal, muss seine Saison vorzeitig beenden und fehlt somit auch an den «Swiss Indoors» in Basel. Trotz der Absagen der beiden Topstars Federer und Nadal bleibt das Teilnehmerfeld jedoch hochklassig.

Die Signale aus Mallorca waren wenig verheissungsvoll. Rafael Nadal hatte noch am Mittwoch in seinem Heimatort Manacor in Anwesenheit von Roger Federer feierlich seine Tennis-Akademie eröffnet. Doch schon im Rahmen dieser Festivitäten waren erste Gerüchte zu vernehmen, wonach der Spanier seine Saison vorzeitig beenden könnte und somit auch seinen Start an den Swiss Indoors in Basel absagen müsste.

Am späten Donnerstagabend wurde aus den Spekulationen schliesslich Gewissheit. Nach eingehenden Beratungen mit seinem Betreuerstab liess Rafael Nadal via Facebook verlauten: «Es tut mir sehr leid, dass ich in der kommenden Woche nicht in Basel antreten kann. Gerade an das letzte Turnier, wo ich im Final gegen Roger Federer antrat, habe ich schöne Erinnerungen.» Auch für das Turnier in Paris-Bercy sowie das Masters in London gab der Spanier Forfait.

Das verflixte Handgelenk

Der 30-Jährige, der sich seit den Olympischen Spielen, die er unmittelbar nach einer langen Verletzungspause bestritt, in schlechter körperlicher Verfassung befand und sich vor allem mit einem lädierten Handgelenk herumplagte, wird sich nun dem kompletten Neuaufbau im Hinblick auf die neue Tennissaison widmen. Genau wie Roger Federer, der sich – im Gegensatz zu Nadal – unmittelbar vor den Olympischen Spielen aufgrund seiner latenten Knieprobleme von der Tour verabschiedet hatte. Immerhin ging für Nadal das Risiko Olympia insofern auf, als dass er dort im Doppel zusammen mit Marc Lopez die Goldmedaille gewann. Ansonsten war das Jahr 2016 für den Spanier ein Jahr voller Probleme. Sein Lieblingsturnier Roland Garros, welches er neunmal gewann, musste er wegen der Handgelenkprobleme aufgeben. Danach verpasste er auch noch Wimbledon verletzungsbedingt.

Rafael Nadals unglückliche Liaison mit den «Swiss Indoors» ist nun ebenfalls um ein Kapitel reicher geworden. 2013 sagte er vor dem Turnier ab, weil er sich ausgelaugt fühlte. 2014 trat er trotz eines entzündeten Blinddarms an, musste aber früh chancenlos die Segel streichen. Immerhin gelang ihm im Vorjahr mit dem Sturm ins Endspiel eine Versöhnung.

Kein Federer, kein Nadal. Für die «Swiss Indoors» in Basel ist die Absage des Spaniers ein weiterer Rückschlag. Die beiden grossen Aushängeschilder des Turniers, die die Zuschauer im letzten Jahr bis in den gemeinsamen Final begeistert hatten, hinterlassen riesige Lücken. Während Stan Wawrinka am traditionellen «Federer-Abend» am Dienstag in die Bresche springen wird, ist noch offen, wer anstelle von Nadal die Partie am Eröffnungsabend vom Montag bestreiten wird. Die Entscheidung wird erst am Samstag nach der Auslosung fallen. Wahrscheinlich ist, dass mit dem Kanadier Milos Raonic oder dem Japaner Kei Nishikori einer der beiden verbliebenen Top-Ten-Spieler (neben Wawrinka) antreten wird.

Trotz allem: Ein Weltklassefeld

Immerhin: Allein die Tatsache, dass die Weltnummern vier (Raonic) und fünf (Nishikori) als «Lückenbüsser» infrage kommen, zeigt, wie hochklassig das Teilnehmerfeld trotz der Absagen der beiden Topstars Federer und Nadal ist. Mit Marin Cilic (ATP11), David Goffin (12), Grigor Dimitrov (18) und Richard Gasquet (19) stehen vier weitere Top-20-Cracks am Start. Besonders gespannt sein darf man auf den Auftritt von Juan-Martín del Potro. Der Sieger der Jahre 2012 und 2013, der in diesem Jahr nach langer Verletzungspause auf die Tour zurückgekehrt ist und für Basel eine Wild Card erhielt, rückt immer weiter vor in den Kreis der Turnierfavoriten.

Meistgesehen

Artboard 1