Ogier hatte den Traditionsanlass, der zum 83. Mal ausgetragen wurde, schon vor einem Jahr für sich entschieden. "Für mich ist das der wichtigste Sieg des Jahres und immer etwas Besonderes. Dieses Rallye hat die beste Atmosphäre, die ich kenne", sagte er.

Der neunfache Weltmeister Sébastien Loeb (40), der im Herbst 2013 zurückgetreten ist und jetzt ein einmaliges Rallye-Comeback gab, beendete die dreitägige Prüfung mit 8:34,7 Minuten Rückstand im für ihn enttäuschenden achten Rang. Der siebenfache Sieger der "Monte" lag am Freitagnachmittag noch in Führung, fiel wegen eines abgerissenen Hinterrads am Citroën auf den 15. Platz zurück.

Der zweite von 13 WM-Läufen 2015 findet vom 13. bis 15. Februar in Schweden statt.

Monte Carlo. Rallye-WM. Schlussklassement (15 Sonderprüfungen/1403,08 km): 1. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Fr), VW Polo, 3:30:07,0 Stunden. 2. Jari-Matti Latvala/Mikka Anttila (Fr), VW Polo, 58,8 Sekunden zurück. 3. Andreas Mikkelsen/Ola Flöne (No), VW Polo, 2:12,3. 4. Mads Östberg/Jonas Andersson (No/Sd), Citroën, 2:33,6. 5. Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (Be), Hyundai, 3:12,1. 6. Daniel Sordo/Marc Marti (Sp), Hyundai, 3:12,9.

WM-Stand (1/13): 1. Ogier 25. 2. Latvala 19. 3. Mikkelsen 15. 4. Östberg 12. 5. Neuville 10. 6. Sordo 8.