Gigantischer Klangunterschied: F1-Motoren 2013 und 2014

Gigantischer Klangunterschied: F1-Motoren 2013 und 2014

Da blutet das Herz eines Motorsport-Fans aber gewaltig: Die Formel 1 hat auf diese Saison hin viele Regeln geändert.

Vor allem bezüglich Motoren begann eine neue Ära: Während bis und mit letzte Saison noch V8-2,4-Liter-Motoren verwendet wurden, dürfen ab dieser Saison, die am vergangenen Wochenende in Australien gestartet ist, nur noch V6-Turbo-1,6-Liter-Motoren zum Einsatz kommen.

Und das ist für die Fans, die an die Rennen reisen, deutlich zu hören. Viele Fans dürften sich an den Rennen wohl über das deutlich weniger männliche Motorengeräusch ärgern...

Geärgert haben sich bislang bereits die Offiziellen: Ron Walker, Chef des GP von Australien, warf den Formel-1-Verantwortlichen wegen der zu leisen Motoren Vertragsbruch vor.

Walker prophezeite weitere Beschwerden: «Ich war absolut erfreut über das ganze Wochenende, aber ich war nicht besonders glücklich über den Sound. Wir lösen das mit Bernie. Das ist klar ein Bruch unseres Vertrags», sagte der mit Formel-1-Geschäftsführer Ecclestone befreundete Walker.

Beim Chef-Promoter stösst er auf offene Ohren. Ecclestone ist ebenfalls kein Freund der leisen Triebwerke.

Walker stellte fest, wenn man den Lärm-Reiz wegnehme, bekomme man Probleme, Tickets zu verkaufen.

«Man muss eine Nachfrage schaffen, und Teil der Nachfrage ist auch, dass die Menschen den Krach der Boliden mögen», sagte er.

Wie lange es wohl gehen wird, bis die Fans wieder die männlichen Geräusche hören?

Aber hören Sie vorerst selber im Video den Unterschied! (nch)