Der neunmalige Weltmeister wird die Rückkehr zu Yamaha, wo er bereits von 2004 bis 2010 unter Vertrag stand, am Freitag verkünden. Mit Rossi soll auch sein australischer Chef-Mechaniker Jeremy Burgess zu Yamaha ziehen.

Rossis Vertrag bei Ducati läuft nach zwei Jahren am Saisonende aus. Die in Italien als "Traumehe" gefeierte Kombination des italienischen Stars mit der italienischen Traditionsmarke war nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Von bisher 26 Rennen hat Rossi noch kein einziges gewonnen. Mit Yamaha war er in sieben Jahren vier Mal Weltmeister in der MotoGP geworden. Als Nachfolger Rossis ist bei Ducati der italienische Yamaha-Pilot Andrea Dovizioso im Gespräch.

Damit wird sich Rossi offenbar für das finanziell schwächere Angebot entscheiden, obwohl ihm auch Ducati einen Vertrag mit reduzierten Bezügen angeboten hat.