Ducati-Werkfahrer Andrea Dovizioso liess sich die Tagesbestzeit notieren, ohne dass er am Nachmittag bei abtrocknenden Verhältnissen auch nur eine Runde drehte. Der Italiener war am Morgen bei noch trockenen Bedingungen um gut einen Zehntel schneller als Cal Crutchlow (Honda), Johann Zarco (Yamaha) und Marc Marquez (Honda).

Letzter kann in Japan bereits die Titelverteidigung sicherstellen. Zum Gewinn seines siebten WM-Titels reicht dem 25-jährigen Spanier in Motegi eine bessere Platzierung im Vergleich mit Dovizioso und der 15. Platz gegenüber Valentino Rossi. In der Gesamtwertung führt Marquez nach 15 von 19 Saisonrennen mit 77 Punkten Vorsprung vor Dovizioso und deren 99 Punkten vor Rossi.

Lüthi 2,5 Sekunden zurück

Tom Lüthi büsste am Freitag auf dem Twin Ring, auf welchem er 2014 und 2016 in der Moto2-Klasse zweimal gewonnen hatte, fast zweieinhalb Sekunden auf die Bestzeit ein. Der Berner startet am Sonntag zu seinem 264. Grand Prix, womit er sich in der GP-Geschichte den Top 10 annähert. Mit dem Antreten in Japan egalisiert Lüthi die Marke seines zwölftklassierten Landsmanns Bruno Kneubühler.

In der Moto2-Kategorie stellte Iker Lecuona die Bestzeit auf. Dominique Aegerter verlor als 13. rund 1,1 Sekunden auf den Spanier. Noch eine halbe Sekunde mehr büsste Jesko Raffin als 18. ein.