Motorrad

Tom Lüthi fährt im GP von Japan aufs Podest

Tom Lüthi zeigte auf dem Twin Ring in Motegi ein starkes Rennen.

Tom Lüthi zeigte auf dem Twin Ring in Motegi ein starkes Rennen.

Tom Lüthi klassierte sich im Moto2-GP von Japan als Dritter und damit erstmals seit Anfang April wieder in den Top 3. Dominique Aegerter wurde auf dem Circuit in Motegi Achter. Gewonnen hat das Rennen der Italiener Andrea Iannone.

Lüthi kam beim Start gut weg und nahm den 3. Platz hinter dem späteren Sieger Andrea Iannone aus Italien und dem neuen WM-Leader Marc Marquez aus Spanien ein. Iannone wie Marquez sind Markenkollegen von Lüthi und fahren wie der Berner ein 600-ccm-Honda-Motorrad mit einem Fahrwerk des Zürcher Konstrukteurs Eskil Suter. Der ehemalige Motorradrennfahrer durfte sich in Japan über einen Dreifachsieg und die vorzeitige Titelverteidigung in der Konstrukteur-WM freuen.

Dominique Aegerter verbesserte sich beim Start um vier Positionen auf den 5. Rang. Die beiden Berner verloren in den ersten Runden je zwei Positionen und zwischenzeitlich auch den Anschluss ans Spitzenquartett.

Lühtis Aufholjagd

Doch mit fortlaufender Renndauer konnte Lüthi wieder nach vorne aufschliessen. Zu diesem Zeitpunkt allerdings hatten sich Iannone und Marquez schon leicht von Stefan Bradl (De), der in der WM-Wertung nun einen Punkt hinter Marquez zurückliegt, und Simone Corsi (It) abgesetzt. Zumindest dieses Duo konnte Lüthi in den letzten Runden überholen, womit er erstmals seit dem 2. Platz in Jerez (Sp) am 3. April wieder auf dem Podest stand. Zu Sieger Iannone fehlten ihm 3,686 Sekunden. Aegerter musste sich im letzten Renndrittel noch vom Briten Bradley Smith überholen lassen. Als Achter schaffte der 21-jährige Berner seine fünfte Top-10-Platzierung der Saison.

Randy Krummenacher startete wegen seines Sturzes zu Beginn des Qualifyings nur von Position 38 am Schluss des Feldes. Nach der ersten Runde hatte sich der Zürcher bereits auf den 27. Platz verbessert. Viel weiter nach vorne reichte es dem Zürcher, der auch im Warm-up vor dem Rennen nochmals gestürzt war, nicht mehr. Letztlich klassierte sich Krummenacher im 24. Rang.

In der 125er-Klasse gelang Johann Zarco nach zuvor sechs zweiten Plätzen in den letzten acht Rennen endlich der erste GP-Sieg. Der Franzose distanzierte WM-Leader Nicolas Terol (Sp) um fast sechs Sekunden. Der Neuenburger Giulian Pedone verpasste als 19. seine ersten WM-Punkte um rund zehn Sekunden.

Der Sieg in der MotoGP-Klasse ging an Dani Pedrosa, der vor seinem Landsmann Jorge Lorenzo gewann. Das spanische Duo profitierte von einem Ausritt von Casey Stoner in den Sand. In der WM-Wertung führt der in Motegi drittklassierte Australier immer noch mit 40 Punkten Vorsprung vor Titelverteidiger Lorenzo.

Motegi. Grand Prix von Japan. 125 ccm: 1. Johann Zarco (Fr), Derbi, 39:49,968. 2. Nicolas Terol (Sp), Aprilia, 5,900 zurück. 3. Hector Faubel (Sp), Aprilia, 13,605. Ferner: 19. Giulian Pedone (Sz), Aprilia, 1:15,954. - 33 Fahrer gestartet, klassiert. - WM-Stand (14/17): 1. Terol 261. 2. Zarco 230. 3. Maverick Viñales (Sp), Aprilia, 190.

Moto2: 1. Andrea Iannone (It), Suter, 43:25,007. 2. Marc Marquez (Sp), Suter, 1,999. 3. Tom Lüthi (Sz), Suter, 3,686. 4. Stefan Bradl (De), Kalex, 4,313. Ferner: 8. Dominique Aegerter (Sz), Suter, 10,725. 24. Randy Krummenacher (Sz), Kalex, 50,590. - 36 Fahrer gestartet, 31 klassiert. - WM-Stand (14/17): 1. Marquez 235. 2. Bradl 234. 3. Iannone 157. Ferner: 7. Lüthi 121. 11. Aegerter 63. 13. Krummenacher 52.

MotoGP: 1. Dani Pedrosa (Sp), Honda, 42:47,481. 2. Jorge Lorenzo (Sp), Yamaha, 7,299. 3. Casey Stoner (Au), Honda, 18,380. - 19 Fahrer gestartet, 13 klassiert; ausgeschieden: u.a. Valentino Rossi (It), Ducati (1. Runde/Sturz). - WM-Stand (15/18): 1. Stoner 300. 2. Lorenzo 260. 3. Andrea Dovizioso (It), Honda, 196. 4. Pedrosa 195.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1