Nico Rosberg setzte sich überlegen vor dem McLaren-Duo Jenson Button/Lewis Hamilton sowie den beiden Red-Bull-Fahrern Mark Webber und Sebastian Vettel durch.

Nachdem Mercedes an den ersten beiden Grand-Prix-Wochenenden der Saison nur in den Qualifyings geglänzt hatte, lief es zumindest bei Rosberg in Schanghai auch im Rennen perfekt. Er hatte keine Probleme mit den Reifen, kam mit zwei Boxenstopps über die Runden und blieb deshalb ungefährdet. Jenson Button wäre sehr wahrscheinlich auch ohne den verpatzten dritten Reifenwechsel nicht an den 26-jährigen Deutschen herangekommen und überquerte die Ziellinie letztlich mit 20 Sekunden Rückstand.

Die Sauber-Paarung konnte die hohen Erwartungen nach dem tollen Qualifying nicht ganz erfüllen. Kamui Kobayashi, hinter Rosberg und dem später ausgefallenen Michael Schumacher als Dritter gestartet, gewann als Zehnter immerhin noch einen Punkt. Der Japaner klassierte sich damit unmittelbar vor Teamkollege Sergio Perez. Sechs Runden vor Schluss war die interne Reihenfolge noch umgekehrt, doch Kobayashi konnte den Mexikaner überholen. Beim Start hatte Kobayashi gleich vier Positionen eingebüsst und auch Perez passieren lassen müssen.

Rosberg ist der siebte Deutsche, der einen Grand Prix gewinnt. Seine Vorgänger sind Michael Schumacher (91 Siege), Sebastian Vettel (21), Ralf Schumacher (6), Heinz-Harald Frentzen (3), Wolfgang von Trips und Jochen Mass (1).

Schanghai. Grand Prix von China. Schlussklassement: 1. Nico Rosberg (De), Mercedes. 2. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 20,6 Sekunden zurück. 3. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes. 4. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 5. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 6. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault. 7. Bruno Senna (Br), Williams-Renault. 8. Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault. 9. Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 10. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 11. Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari. - Ausgeschieden: Michael Schumacher (De), Mercedes. (si)