In Südafrika, Angola und Namibia gebe es Terrains, wo man solche Arten von Wettbewerben veranstalten könne, sagte Renndirektor Etienne Lavigne vor dem Start der 38. Auflage in Buenos Aires.

"Wir führen seit zwei Jahren Gespräche in Luanda, der Hauptstadt von Angola", sagte Lavigne. "Dort wäre es machbar. Im Norden Afrikas ist es wegen der politischen Lage nicht möglich." Nach drei Jahrzehnten in Nordafrika war das Rallye Dakar 2009 wegen Terrordrohungen nach Südamerika übersiedelt.

Am Samstag beginnt die diesjährige Ausgabe. Sie führt durch Argentinien und Bolivien. Die Organisation gestaltete sich schwierig, weil Chile und Peru einen Rückzieher machten.