Motorrad

Ränge 7 und 8 für Aegerter und Lüthi

Kopf runter und Vollgas: Dominique Aegerter in Le Mans.

Kopf runter und Vollgas: Dominique Aegerter in Le Mans.

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison gibts für die Schweizer Moto2-Piloten keinen Podestplatz: In Le Mans fährt Dominique Aegerter auf Rang 7, Tom Lüthi auf Rang 8. Sieger wird der Finne Mika Kallio.

Die entscheidende Zäsur gabs schon nach einer Runde: Tom Lüthi, als Fünfter gestartet, hatte zwei Ränge verloren, Dominique Aegerter (Startplatz 15) sieben gewonnen. Zusammen versuchte das Schweizer Duo vergeblich, die Zweisekunden-Lücke zu den sechs vorne liegenden Kalex-Fahrern zu schliessen. Der Abstand wurde immer grösser.

Die beiden Schweizer mussten sich damit begnügen, sich bis zum Ende der 26 Runden um Rang 7 zu bekämpfen. Diesen "Sieg" holte sich der Vorjahresvierte Aegerter, der 2014 schon in Austin (3.) und Jerez (2.) auf dem Podest stand, drei Sekunden vor dem dreifachen Le-Mans-Sieger Lüthi, der 2014 beim WM-Start Dritter geworden war. Auf Sieger Mika Kallio fehlten Aegerter über zwölf Sekunden.

Der Finne, der schon vor zwei Wochen in Jerez siegte und in seinem 201. WM-Rennen den 14.Sieg feierte, gewann 1,015 Sekunden vor dem Italiener Simone Corsi und 1,303 Sekunden vor dem Spanier Esteve Rabat. In der WM verkürzte Kallio mit jetzt 92 Zählern den Rückstand auf seinen Teamkollegen Rabat auf sieben Zähler. Aegerter bleibt mit 58 Punkten WM-Vierter, Lüthi WM-Sechster (40 P).

Zum siebtenmal bei acht Auftritten fuhr Randy Krummenacher in Le Mans in die Punkteränge und machte mit Rang 13 und drei WM-Punkte einen Rang in der Gesamtwertung gut (17.). Robin Mulhauser wurde 25.

MotoGP-Überflieger und Weltmeister Marc Marquez bot in seinem 100. WM-Rennen eine besondere Show. Nach einem völlig verpatzten Start rollte der 21-jährige spanische Honda-Fahrer das Feld von hinten auf, ging bei Rennhälte in Führung, feierte seinen bereits 36. Sieg und liegt in der WM mit dem Punktemaximum von 125 Zählern schon fast uneinholbar mit 42 Punkten Vorsprung auf Teamkollege Dani Pedrosa (5.) in Führung.

Hinter Marquez feierte Yamaha-Fahrer Valentino Rossi im 298. WM-Rennen seinen 185. Podestplatz. Der neunfache Weltmeister verlor als Zweiter 1,486 Sekunden und verwies Honda-Pilot Alvaro Bautista (Sp) um 1,6 Sekunden auf Rang 3.

In der Moto3 baute Jack Miller mit seinem dritten Saisonsieg die WM-Führung deutlich aus, da der erste Verfolger Romano Fenati (It, KTM) ausschied. Am Ende kämpften nicht weniger als acht Piloten um den Sieg. Hinter dem australischen KTM-Piloten belegten Alex Rins (Sp, Honda) und Isaac Viñales (Sp, KTM) die Ehrenplätze.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1