Die beiden Mercedes-Fahrer monopolisieren damit zum zweiten Mal in Folge die Frontreihe. Gleiches war ihnen schon eine Woche zuvor in Malaysia geglückt - damals allerdings in der anderen Reihenfolge. Rosberg und Hamilton, der auch schon das Qualifying beim Saisonauftakt in Australien dominiert hatte, lagen 28 Hundertstel auseinander, dahinter aber klaffte bereits eine grosse zeitliche Lücke. Im vergangenen Jahr hatte Rosberg, der am Sonntag seinen 150. Grand Prix bestreiten wird, vom besten Startplatz nicht profitieren können. Wegen übermässigem Reifenverschleiss musste er sich im Rennen mit Platz 9 zufrieden geben.

Der drittplatzierte Daniel Ricciardo büsste schon fast neun Zehntel auf Rosberg ein. Belohnt wird die ausgezeichnete Vorstellung des Australiers ein weiteres Mal nicht. Er wird in der Startaufstellung um zehn Plätze zurückversetzt. Auf dieses Verdikt hatte sich Ricciardo eine Woche lang einstellen können. Die Strafe wurde am vergangenen Sonntag nach dem Grand Prix von Malaysia ausgesprochen. Ricciardo war nach seinem zweitletzten Boxenstopp losgefahren, obwohl das linke Vorderrad nicht richtig befestigt worden war.

Das Wissen, Teamkollege Sebastian Vettel klar in den Schatten gestellt zu haben, wird Ricciardo ein schwacher Trost sein. Für den Weltmeister, der sich über mangelnde Kraftentwicklung des Motors beklagte, war nach dem zweiten Abschnitt des Qualifyings Feierabend. Er verpasste als Elfter das Finale der besten zehn um sechs Hundertstel, gehörte aber zu den Profiteuren von Ricciardos Rückversetzung. Schon beim Saisonauftakt in Australien war Vettel in der Endausmarchung nur noch Zuschauer gewesen.

Den Fahrern der Sauber-Equipe blieben wie erwartet Startplätze in den hinteren Regionen. Esteban Gutierrez schaffte es immerhin in den zweiten Teil des Qualifyings. Der Mexikaner nimmt den Grand Prix aus Position 15 auf. Für Adrian Sutil kam das Ende schon nach der ersten Tranche. Der Deutsche wurde Achtzehnter, wurde nachträglich aber wie Ricciardo zurückversetzt. Der Deutsche hatte den für Frankreich fahrenden Genfer Romain Grosjean im Lotus von der Strecke gedrängt, was ihn fünf Startplätze kostet.

Sakhir. Grand Prix von Bahrain. Startaufstellung: 1 Nico Rosberg (De), Mercedes. 2 Lewis Hamilton (Gb), Mercedes.3 3 Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes. 4 Sergio Perez (Mex), Force India-Mercedes. 5 Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari. 6 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 7 Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes. 8 Kevin Magnussen (Dä), McLaren-Mercedes. 9 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 10 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes. 12 Daniil Kwjat (Russ), Toro Rosso-Renault. 13* Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault. 14 Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Renault. 15 Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari. 16 Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Pastor Maldonado (Ven), Lotus-Renault. 18 Kamui Kobayashi (Jap), Caterham-Renault. 19 Jules Bianchi (Fr), Marussia-Ferrari. 20 Marcus Ericsson (Sd), Caterham-Renault. 21 Max Chilton (Gb), Marussia-Ferrari. 22** Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari. -- 22 Fahrer im Training und fürs Rennen qualifiziert. - * = Rückversetzung um 10 Plätze (unsichere Freigabe nach Boxenstopp im GP von Malaysia). - ** = Rückversetzung um 5 Plätze (Rencontre mit Grosjean).