Formel 1
Pole für Hamilton - Rückversetzung für Vettel

Lewis Hamilton sichert sich zum zweiten Mal für den Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate die Pole-Position. Sebastian Vettel muss vom letzten Startplatz losfahren.

Drucken
Teilen
Sebastian Vettel ist nach dem freien Training auf Platz 3

Sebastian Vettel ist nach dem freien Training auf Platz 3

Keystone

Vettel hatte das Qualifying als Dritter beendet, wurde aber vier dreiviertel Stunden später von den Rennkommissären ans Ende der Startaufstellung zurückversetzt. Die Stewards bestraften den Weltmeister wegen zu geringer Benzinmenge. Wegen des Spritmangels hatte Vettel den Red Bull auf der Fahrt zurück in die Boxengasse unterwegs abgestellt. Das Reglement schreibt aber vor, dass sich nach dem Qualifying nach der Rückfahrt in den Parc fermé zumindest ein Liter Benzin im Tank sein muss.

Mit Startplatz 3 hätte Vettel alle Trümpfe in der Hand gehabt - zum einen auf einen weiteren Spitzenplatz, zum anderen, um Fernando Alonso, seinen Rivalen im Kampf um den WM-Titel, weiter zu distanzieren. Durch die Rückversetzung erhält nun unverhofft Alonso die Möglichkeit, in der Gesamtwertung wieder Boden gut zu machen. Der Spanier, der 13 Punkte Rückstand auf Vettel aufweist, nimmt den Grand Prix von Startplatz 6 in Angriff.

Hamilton sicherte sich derweil auf überlegene Art und Weise seine sechste Pole-Position in der laufenden Saison. Der Yas Marina Circuit in Abu Dhabi ist seit jeher eines seiner bevorzugten Terrains. 2009 war er hier schon auf dem vordersten Startplatz gestanden, in den beiden folgenden Jahren hatte er lediglich Vettel den Vortritt lassen müssen. Mit seiner insgesamt 25. Pole-Position überflügelte der Engländer die beiden früheren, dreimaligen Weltmeister Nelson Piquet und Niki Lauda.

Für das Team Sauber erfüllte sich die Hoffnung, im Finale der besten zehn vertreten zu sein. Beide Fahrer blieben vorzeitig auf der Strecke. Sergio Perez, der den dritten Teil des Qualifyings um 18 Hundertstel verpasst hat, nimmt das drittletzte Rennen des Jahres aus Position 12 in Angriff, Kamui Kobayashi muss mit Startplatz 16 vorlieb nehmen. Der Japaner, der nach wie vor um seine Zukunft in der Formel 1 kämpft, war über eine halbe Sekunde langsamer als der Mexikaner. Auch Perez hatte erst lange nach dem Ende des Qualifyings die Gewissheit, dass er seinen Startplatz behalten kann. Die Stewards hatten wegen angeblicher Behinderung des Brasilianers Bruno Senna im Williams eine Untersuchung eingeleitet, von einer Bestrafung in Form einer Rückversetzung von Perez in der Startaufstellung aber abgesehen. Der Mexikaner kam mit einer Verwarung davon.

Abu Dhabi. Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes. 2 Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 3 Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault. 4 Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault. 5 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 6 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 7 Nico Rosberg (De), Mercedes. 8 Felipe Massa (Br), Ferrari. 9 Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 10 Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes. 11 Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari. 12 Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes. 13 Michael Schumacher (De), Mercedes. 14 Bruno Senna (Br), Williams-Renault. 15 Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 16 Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso-Ferrari. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Ferrari. 18 Heikki Kovalainen (Fi), Caterham-Renault. 19 Charles Pic (Fr), Marussia-Cosworth. 20 Witali Petrow (Russ), Caterham-Renault. 21 Timo Glock (De), Marussia-Cosworth. 22 Pedro de la Rosa (Sp), HRT-Cosworth. 23 Narain Karthikeyan (Ind), HRT-Coswoth. 24* Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. - 24 Fahrer im Training und fürs Rennen qualifiziert. - * = Rückversetzung (von Startplatz 3) wegen zu geringer Benzinmenge im Tank.